Museum Barberini zeigt Picassos Spätwerk

Museum Barberini zeigt Picassos Spätwerk

Das Potsdamer Museum Barberini will nach dem Ende der Werkschau zu dem Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross (1856-1910) mit einer Ausstellung zum Spätwerk von Pablo Picasso (1881-1973) einen neuen künstlerischen Akzent setzen.

Ortrud Westheider

© dpa

Die Direktorin des Museums, Ortrud Westheider, steht im Palais Barberini (Archiv).

Gezeigt werden 136 Arbeiten aus der Sammlung der Ehefrau Jaqueline Picasso, «die bis auf wenige Ausnahmen zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein werden», wie Museumsdirektorin Ortrud Westheider am Dienstag (12. Februar 2019) mitteilte. «Die Ausstellung versammelt neben Gemälden auch Zeichnungen, Skulpturen, Keramik und Druckgrafik und zeigt das Gestaltungsspektrum im späten Werk Picassos.»

Picasso-Ausstellung bis Juni 2019 zu sehen

Die Werke für die Schau «Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jaqueline Picasso» wurden von der Erbin Catherine Hutin als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Sie sind im Museum Barberini vom 9. März bis zum 16. Juni zu sehen. Ausgewählt wurden die Werke von dem ehemaligen Direktor der Picasso-Museen in Barcelona und Málaga, Bernardo Laniado-Romero. Die Cross-Ausstellung endet am 17. Februar.
Picasso. Das späte Werk.
© dpa

Picasso. Das späte Werk.

09. März bis 16. Juni 2019

Das Museum Barberini zeigt ab März 2019 die Ausstellung «Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso». mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 12. Februar 2019