Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona

Zehn ist die neue Sieben

Illustration Digitale Verwaltung Berlin-PC 780x280

Erinnern Sie sich noch an Windows 7? Sicher nicht, denn Windows 7 wurde in fast allen Berliner Behörden durch Windows 10 abgelöst. 99,6 Prozent aller Rechner der Landesverwaltung laufen unter dem neuen Betriebssystem. Damit hat das Land Berlin im Vergleich mit den Bundesbehörden und anderen Bundesländern die Nase vorn.

Ein Kraftakt ist fast zu Ende: Bis auf wenige Hundert Rechner, auf denen ein Fachverfahren läuft, das nicht mit Windows 10 kompatibel ist, sind alle PC-Arbeitsplätze auf das neue Betriebsprogramm umgestellt. Das hört sich einfach an, war jedoch nur aufgrund des guten Zusammenspiels der IT-Stellen der Berliner Behörden, des ITDZ Berlin und der IKT-Steuerung möglich. Für die Umstellung an sich waren die einzelnen Behörden zuständig. Als zu Beginn 2019 lediglich zwei Prozent aller Arbeitsplätze auf Windows 10 umgestellt waren, wurde ein gesteuerter, gesamtstädtischer Prozess aufgesetzt: Mit Erfolg hat Berlin hier bewiesen, dass es bundesweit ganz vorne mitspielen kann.

Die an diesem Kraftakt beteiligten haben bewiesen, dass Zusammenarbeit der Schlüssel zum Erfolg ist: Um die Migration zu beschleunigen, hat das zentrale Beratungsgremium für die IKT im Land Berlin, der IKT-Lenkungsrat, auf Vorschlag der IKT-Steuerung die Weichen für einen zentral gesteuerten Managementprozess unter Federführung der IKT-Steuerung bei der Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport gestellt. Dieser Prozess wurde gemäß dem Berliner Projektmanagement-handbuch aufgesetzt und von einer Sonderarbeitsgruppe „Win10 Task Force“, bestehend aus Mitarbeitern der IKT-Steuerung und des ITDZ Berlin unter Leitung des Abteilungsleiters der IKT-Steuerung organisiert und gelenkt. Die im Februar 2019 gegründete „Win10 Task Force“ hatte und hat bis heute nicht nur strategisch-steuernden Charakter, sie analysiert auch wöchentlich den Umstellungsprozess und erarbeitete umfangreiche Unterstützungsrahmen für die Behörden. Denn der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Ein Behördenrechner kann nicht von heute auf morgen auf ein anderes Betriebssystem umgestellt werden. Alle 374 Fachverfahren im Land Berlin mussten betrachtet und bei Bedarf aktualisiert werden, damit bei einer Umstellung auf Windows 10 die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeitenden uneingeschränkt weiter möglich ist. Auch dies war eine zentrale Aufgabe der „Win10 Task Force“. Sogar über 70 % der Rechner laufen bereits aktuell unter der sichereren Variante SAC. Zehn ist nun die neue Sieben.