Denkmal für die Opfer des Mauerbaus und der deutschen Teilung

Denkmal Gedenkstätte Berliner Mauer

Am 13. August 1998 ließ die Bundesrepublik Deutschland das Denkmal mit der Inschrift: „In Erinnerung an die Teilung der Stadt vom 13. August 1961 bis zum 9. November 1989 und zum Gedenken an die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft“ errichten. Der realisierte Gestaltungsvorschlag der Stuttgarter Architekten Kohlhoff&Kohlhoff sah die Integration überlieferter Sachspuren der originalen Grenzanlage an der Bernauer Straße vor und suchte diese durch gestalterische Mittel zu verstärken und zu überhöhen. Zwei Stahlwände schließen ein 70 Meter langes original erhaltenes Stück der Grenzanlagen ein. Dem Wettbewerb war ein mehrjähriger kontroverser Diskussionsprozess über die angemessene Form und Gestaltung des Gedenkens vorangegangen.

Mit dem Aufruf des Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.