Berliner Landesprogramm Radikalisierungsprävention

Logo des Berliner Landesprogramms Radikalisierungsprävention

Aktuelles

fluter-Interview zum Thema Streetwork in Sozialen Medien

In seinem Interview berichtet Ralf Pauli über die Radikalisierung Jugendlicher in Sozialen Medien und wie die Online-Streetworker des Projekts streetwork@online, gefördert vom Berliner Landesprogramm Radikalisierungsprävention, versuchen, dort mit den jungen Menschen ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen

Denkzeit-Podcast zum Thema Verschwörung und Radikalisierung

Link zu: Denkzeit-Podcast zum Thema Verschwörung und Radikalisierung
Dr. Daniela Pisoiu
Bild: Denkzeit-Gesellschaft e. V.

Interview mit Dr. Daniela Pisoiu im Podcast der Denkzeit Gesellschaft e. V. Weitere Informationen

Denkzeit-Podcast zum Thema Verschwörung und Radikalisierung

Link zu: Denkzeit-Podcast zum Thema Verschwörung und Radikalisierung
Dr. Jan Skudlarek

Interview mit Dr. Jan Skudlarek (Sozialphilosoph) im Podcast der Denkzeit Gesellschaft e. V. Weitere Informationen

Interdisziplinäre Beiträge zu Radikalisierung

Sechs Kugeln aus Chrom kreisförmig mit einer roten Kugel in der Mitte angeordnet
Bild: Jürgen Priewe - Fotolia.com

Expertinnen und Experten aus dem Interdisziplinären Kompetenznetzwerk Radikalisierungsprävention geben spannende Einblicke in ihre Arbeit und beleuchten das vielschichtige Thema Radikalisierung aus ihren unterschiedlichen fachlichen Blickwinkeln.

Das Heft (Nr. 69) erscheint im Rahmen der Publikation Berliner Forum Gewaltprävention, das seit 1999 in unregelmäßigen Abständen von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt herausgegeben wird.

Viel Spaß und Anregung bei der Lektüre!

BFG Nr. 69, „Interdisziplinäre Beiträge zu Radikalisierung - Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis“

PDF-Dokument (2.2 MB) - Stand: Juni 2020

Sozialraum Socialmedia

SOZIALRAUM SOCIAL MEDIA
Bild: Streetwork@online

Streetwork@online ist ein Präventionsprojekt von AVP e.V. (Akzeptanz Vertrauen Perspektive e.V.), das durch aufsuchende Sozialarbeit in sozialen Netzwerken den Austausch mit jungen Menschen sucht. Das Projekt wird seit Oktober 2017 von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt gefördert und hat den Fokus auf religiös begründeter Radikalisierung im islamistischen Kontext. Die Zielgruppe sind Berliner Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16-27 Jahren, die sich in Communities aufhalten, in denen islamistische Inhalte verbreitet werden, oder die selbst bereits islamistische Einstellungen vertreten.

Radikalisierungsprozesse und Identität online

PDF-Dokument (3.3 MB)

Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Berliner Landesprogramms Radikalisierungsprävention

PDF-Dokument (1.6 MB) - Stand: Februar 2018

Evaluationen von Projekten

Evaluation von Projekten des Landesprogramms Radikalisierungsprävention Die Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention, Camino – Werkstatt für Fortbildung, Praxisbegleitung und Forschung im sozialen Bereich gGmbH, hat die Berichte zu den Evaluationen von sechs Projekten aus dem Landesprogramm vorgelegt. Folgende Projekte wurden evaluiert:
  • Konzepte gegen islamistische Radikalisierung von Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus e.V.
  • AL-MANARA von Violence Prevention Network e.V.
  • Konflikt-Abbau durch Beratung und Integrationsförderung für Flüchtlinge und Asylsuchende von Arabisches Kulturinstitut e.V.
  • Therapeutische Präventions- und Interventionsmaßnahmen für gewalt- und extremismusgefährdete minderjährige Migranten und Flüchtlinge von Multikulturelles Jugend Integrationszentrum e.V.
  • Beratungsstelle KOMPASS – Toleranz statt Extremismus von Violence Prevention Network e.V. (Zwischenbericht)

Die Evaluationen zeigen, dass die geförderten Projekte ankommen und die gesetzten Ziele erreicht werden. Es werden aber auch Optimierungsvorschläge genannt, die in Kooperation mit den engagierten zivilgesellschaftlichen Trägern umgesetzt werden.

Konzepte gegen islamistische Radikalisierung von Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus e.V.

PDF-Dokument (1.1 MB) - Stand: November 2017

AL-MANARA von Violence Prevention Network e.V.

PDF-Dokument (577.0 kB) - Stand: November 2017

Konflikt-Abbau durch Beratung und Integrationsförderung für Flüchtlinge und Asylsuchende von Arabisches Kulturinstitut e.V.

PDF-Dokument (480.7 kB) - Stand: November 2017

Therapeutische Präventions- und Interventionsmaßnahmen für gewalt- und extremismusgefährdete minderjährige Migranten und Flüchtlinge von Multikulturelles Jugend Integrationszentrum e.V.

PDF-Dokument (305.2 kB) - Stand: November 2017

Beratungsstelle KOMPASS – Toleranz statt Extremismus von Violence Prevention Network e.V. (Zwischenbericht)

PDF-Dokument (600.2 kB) - Stand: November 2017

Entstehung

Auf Einladung des Innensenators Frank Henkel fand am 27. Mai 2015 erstmals ein Runder Tisch mit Vertreterinnen und Vertretern der Berliner Senatsverwaltungen sowie Expertinnen und Experten Freier Träger aus dem Bereich Gewalt- und Extremismusprävention statt, um über eine gemeinsame Präventions- und Deradikalisierungsstrategie zum extremistischen Salafismus zu beraten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass unterschiedliche Handlungsansätze, Maßnahmen und Projekte intensiviert und zukünftig verstärkt aufeinander abgestimmt und koordiniert werden sollen. Das gemeinsame Ziel ist es, islamistischen bzw. salafistischen Radikalisierungsgefahren, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, konzentriert entgegenzutreten.

Als Ergebnis des Runden Tisches wurde das Berliner Landesprogramm von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt entwickelt. Berlinweit werden Initiativen, Projekte und Maßnahmen zur Radikalisierungsprävention sowie der Intervention und Deradikalisierung gefördert.

Förderschwerpunkte

Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Präventionsarbeit an Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Im Fokus dieser Zielsetzung steht die Förderung von Projekten zur Vermeidung, Früherkennung und Umkehr von Radikalisierungsprozessen. Diese Veranstaltungen umfassen folgende Themen:

  • Kenntnisse über den Islam,
  • Demokratieverständnis,
  • interreligiöse und interkulturelle Konflikte,
  • Diskurs über Islamismus und Salafismus,
  • Folgen von Radikalisierung sowie der Ausreise und Unterstützung terroristischer Vereinigungen,
  • die Anwerbungsstrategien von Terrororganisationen, wie zum Beispiel dem sogenannten „Islamischen Staat“, insbesondere deren Methoden der Beeinflussung und Manipulation.

Vor dem Hintergrund der Zunahme der Beeinflussung von Mädchen und jungen Frauen soll ein Schwerpunkt auch in der geschlechterspezifischen Aufklärung liegen.

Die Zielgruppe wird besonders über das Internet angesprochen. Daher werden auch speziell entsprechende Projekte mit Bezug zum Internet und den Sozialen Medien gefördert.

Darüber hinaus sind vor allem Projekte zur Aus- und Fortbildung und zur Sensibilisierung zum Beispiel von Lehrkräften, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und Multiplikatoren im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe vorgesehen.

Downloads

Flyer „Berliner Landesprogramm Radikalisierungsprävention - Vorstellung der Beratungs- und Hilfsangebote“

PDF-Dokument (304.1 kB) - Stand: September 2018

Förderleitlinien zum Berliner Landesprogramm Radikalisierungsprävention der Landeskommission Berlin gegen Gewalt

PDF-Dokument (189.8 kB) - Stand: Februar 2017