Die Preisträger des Berliner Präventionspreises 2017

1. Preis - 7.500,- €

Integration von geflüchteten Familien und deren Kindern und Jugendlichen in Adlershof durch gemeinsames kreatives Arbeiten zur Gewaltprävention

Bildvergrößerung: Adlershof Schutzhülle Heide Grundschule
Bild: Polizei Berlin

Einrichtung: Schutzhülle e.V. und Heide-Grundschule
Kontakt:
Ansprechpartner Schutzhülle e.V.: Frau Sybille Schumann
Anschrift: Hans-Schmidt-Str. 6-8, 12489 Berlin
Tel.: 678 07 914
E-Mail: info@schutzhuelle-frauentreff.de
Internet: www.schutzhuelle-frauentreff.de
Ansprechpartner Heide-Grundschule: Frau Regina Maier
Anschrift: Heide-Grundschule, Florian-Geyer-Str. 87, 12489 Berlin
Tel.: 678 22 789
E-Mail: 09g09@09g09.schule.berlin.de

Schutzhülle e. V. führt seit Mai 2016 angeleitete Kurse für Mütter und deren Kinder aus Flüchtlings-unterkünften durch. Unter Anleitung einer Kunsttherapeutin haben die Beteiligten die Möglichkeit, das Erlebte durch kreatives Tun darzustellen, zu verarbeiten und zugleich erhalten sie Unterstützung, die deutsche Sprache zu erlernen und anzuwenden.

Der Verein arbeitet eng mit der Klassenleiterin einer Willkommensklasse der Heide-Grundschule zusammen. Wöchentliche Exkursionen mit den Familien runden das Projekt ab, in dem gemeinsam das Wohnumfeld und Einrichtungen erkundet werden sowie jahreszeitliche Feste und Bräuche nähergebracht werden.

Durch die gemeinsamen Erlebnisse lernen sich die Beteiligten kennen und kommen in einen interkulturellen Austausch. Toleranz, ein Miteinander mittels gewaltfreier Kommunikation, keine Toleranz gegenüber Ausgrenzung sowie Hilfsbereitschaft, Freude und gegenseitiges Verständnis sind gelebte Werte und Normen.

2. Preis - 4.500,- €

Projekte mit Willkommensklassen

Bildvergrößerung: Willkommensklassen
Bild: Polizei Berlin

Einrichtung: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Abteilung Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt
Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung und
entwicklungspolitische Projekte
Kontakt:
Ansprechpartner: Frau Lidia Perico
Anschrift: Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin
Tel.: 9029 14665
E-Mail: lidia.perico@charlottenburg-wilmersdorf.de
Internet: https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/nachhaltige-entwicklung-und-internationale-projekte/

Mit Kunstprojekten werden Schüler/innen mit Fluchtbiographie in den Willkommensklassen in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt, in ihrer Sprachkompetenz unterstützt und erhalten Raum für eine bessere Ausdrucksmöglichkeit des Erlebten und des neu Erfahrenen.

Mit Unterstützung der Lehrer/innen und unter Anleitung von Honorarkräften wurde beispielsweise das Märchen „Nasreddin Hodscha“ in einem Musical künstlerisch umgesetzt, in dem Tanzprojekt „Sterne und Universum“ wurden Fragen nach der Herkunft und der Bedeutsamkeit von Freundschaft aufgegriffen, mit dem Kinderradiosender „Radio Teddy“ sind Kurzbeiträge zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr aufgenommen und gesendet worden, mit einem Museumspädagogen wurden in einer Ausstellung zu anatolischen Teppichen und Kelims alte Familientraditionen und religiöse Symbole und Rituale besprochen und einige Kunstprojekte mehr durchgeführt.

Als krönender Abschluss steht jeweils die Projektpräsentation vor Publikum.

3. Preis - 3.000,- €

Umsetzung einer ausbildungsvorbereitenden Maßnahme (Einstiegsqualifizierung) sowie begleitendes Sprach- und Kompetenztraining

Bildvergrößerung: BVG
Bild: Polizei Berlin

Einrichtung: Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
Kontakt:
Ansprechpartner: Herr Timo Wille
Anschrift: Machandelweg 24, 14052 Berlin
Tel.:256 4921005
E-Mail: Timo.Wille@bvg.de
Internet: www.bvg.de/ausbildung

Junge Geflüchtete aus Kriegsgebieten können gemeinsam mit Jugendlichen mit Ausbildungshemmnissen eine 6-monatige Einstiegsqualifizierung durchlaufen mit dem Ziel, ihnen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Dieses Projekt ist als ein Baustein anzusehen, um einerseits Fachkräfte im technisch-gewerblichen Bereich für die BVG zu rekrutieren und andererseits, um den Integrationsprozess positiv zu gestalten.

Das Projekt wird in Kooperation mit Arbeit und Leben e. V. und Arrivo durchgeführt. Es geht um die Stärkung der sprachlichen, methodischen und sozialen Kompe-tenzen der Teilnehmer sowie um die Förderung der erkannten Stärken und Potentiale. Die individuellen Defizite werden gleichermaßen in den Blick genommen und Hilfsangebote unterbreitet. Mit der Behandlung von rechtlichen und gesellschaftlichen Themen wird das Projekt abgerundet.

Die BVG strebt das Ziel an, die jungen Menschen nach Projektende in eine technisch-gewerbliche Ausbildung zu integrieren.

Sonderpreis der Securitas GmbH Sicherheitsdienste - 1.000,- €

N.i.A.s. (Nicht im Abseits stehen) Integrationsprojekt für Kinder aus Flüchtlingsunterkünften in Reinickendorf

Bildvergrößerung: N.i.A.s.
Bild: Polizei Berlin

Einrichtung: Polizei Berlin vertreten durch die Direktion 1 K AGIA
Kontakt:
Ansprechpartner: Herr Polizeihauptkommissar Frank Radunz
Anschrift: Idastraße 6, 13156 Berlin
Tel.: 4664 170 200
E-Mail: Dir1KAGIA@polizei.berlin.de
Internet: www.berlin.de/polizei/dienststellen/polizei-in-den-bezirken/direktion-1/artikel.290621.php

Die Integration der in den letzten Jahren aufgenommenen Migrantinnen und Migranten wird von den Projektverantwortlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe betrachtet bei der die Polizei Berlin eine verantwortungsvolle Rolle einnimmt. Denn die Zuflucht suchenden Menschen haben in der Regel Berührungsängste mit Vertretern*innen der staatlichen Institutionen nicht zuletzt aufgrund der schlechten Erfahrungen mit der Polizei in den Herkunftsländern wie Willkür, Gewalt, Bestechlichkeit und Unberechenbarkeit.

Durch das Fußballprojekt werden neue, positive Erfahrungen ermöglicht. Das Fußballspielen bietet hier sehr gute Voraussetzungen, denn es ist beliebt, es gibt international bekannte Regeln und damit geringe Sprachbarrieren.

Im regelmäßigen Training werden zugleich spielerisch wichtige Grundwerte unserer Gesellschaft vermittelt. In Kooperation mit dem Bezirksamt Reinickendorf, das bei der Bereitstellung von Sportplätzen unterstützt und dem Verein SC Borsigwalde, der mit Personal und Know-how geholfen hat, konnten die Verantwortlichen der Polizeidirektion 1 ihr Vorhaben erfolgreich in die Tat umsetzen.

Sonderpreis der Unfallkasse Berlin - 1.000,- €

Immigrant Stories

Bildvergrößerung: Immigrant Stories
Bild: Polizei Berlin

Einrichtung: Johanna-Eck-Schule
Kontakt:
Ansprechpartner: Frau Silke Donath
Anschrift: Ringstraße 103-106, 12105 Berlin
Tel.: 90277 2676
E-Mail: konrektorin@johanna-eck-schule.de
Internet: www.johanna-eck-schule.de

Außerhalb der Heimat in einem bis dahin fremden Kulturkreis zu leben, ist nicht immer leicht und führt mitunter aufgrund des Unbekannten zu Spannungen. Ein digitales Gedächtnis kann helfen, Akzeptanz zu schaffen und Gefühle des Fremdseins abzubauen – auf allen Seiten.

Junge Geflüchtete beschäftigen sich in diesem Projekt intensiv mit ihrem bisherigen Leben, indem sie überlegen, wie sie einen kurzen Ausschnitt daraus anderen präsentieren können. Durch kurze Filme, in denen sie von sich selbst erzählen, bekommen wir die Chance, in ihre Welt einzutauchen und lernen sie durch ihre persönliche Geschichte besser kennen.

Gegenseitiges Verständnis wird gefördert und Vorurteile werden abgebaut. Dies wiederum hilft, Konflikte zu minimieren bzw. zu vermeiden. Denn jede einzelne Geschichte ist wichtig und alle zusammen bilden die Puzzleteile unserer gemeinsamen Geschichte wie auch Zukunft. Außerdem bringen sie uns einander Stück für Stück näher.

Sonderpreis der BB Bank - 1.000,- €

Jugendprojekt MyWestend

Bildvergrößerung: MyWestend
Bild: Polizei Berlin

Einrichtung: Flüchtlingsinitiative Willkommen im Westend
Kontakt:
Ansprechpartner: Herr Berndt Palluch
Anschrift: Tannenbergallee 8, 14055 Berlin
Tel.: 0176 4025 8881
E-Mail: berndtpalluch@yahoo.de
Internet: www.mywestend.jimdo.com www.willkommen-im-westend.de

MyWestend ist ein Begegnungsprojekt für jugendliche, unbegleitete Flüchtlinge (umF) mit jungen Menschen aus Charlottenburg. Gleichaltrige Schülerinnen und Schüler kommen mit jungen Geflüchteten zusammen und lernen sich dabei kulturell und sprachlich besser kennen.

Wichtige Kooperationspartner sind die Katholische Heilig-Geist-Gemeinde und die Evangelische Friedensgemeinde im Westend, die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und durch Spendenaufrufe und Benefizkonzerte das Projekt in der Vergangenheit unterstützt haben. Aber auch die Evangelische Gemeinde Westend hat das Projekt personell und finanziell gestärkt. Des Weiteren sind Finanzmittel von der Deutschen Schreberjugend als auch aus dem Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ geflossen.

Durch das Projekt konnte ein soziales Netz entstehen, das zu gegenseitigem Vertrauen, respektvollem Umgang und zur allgemeinen Stabilisierung geführt hat.