Das Willkommenszentrum Berlin wird drei - Bilanz ziehen und in die Zukunft schauen

Pressemitteilung vom 22.08.2019

Seit drei Jahren hat nun das Willkommenszentrum seine Türen für alle Neuankommende offen: Von Studierenden, EU-Migrantinnen und –Migranten bis zu Geflüchteten sind alle herzlich will-kommen, werden beraten und unterstützt. Neueingereiste und Einreisewillige finden hier in ihrer Herkunftssprache Antworten auf alle Fragen, die sich nach der Ankunft in Berlin stellen. Das Willkommenszentrum steht auch Ehrenamtlichen, Initiativen und Projekten als Ansprechpartner zur Verfügung.

Austauschforum für die konzeptionelle Weiterentwicklung

Nun ist es ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen. Deswegen startet das Willkommenszentrum in den Prozess der Weiterentwicklung seiner Angebote, um noch besser und noch umfangreicher auf die Bedarfe Neuankommender eingehen zu können. Zu diesem Anlass waren heute die integrationspolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Koalitionsfraktionen zum fachlichen Austausch im Willkommenszentrum. Intensiv diskutierten die Abgeordneten das Verhältnis des WKZB mit dezentralen Beratungsstrukturen und die künftigen Themenschwerpunkte wie etwa die digitale Beratung in sozialen Netzwerken. Das Willkommenszentrum wurde als zentrale Anlaufstelle für Ratsuchende und in seiner vermittelnden Rolle zwischen Stadtgesellschaft und Verwaltung gewürdigt. Die Integrationsbeauftragte und das WKZB werden den Prozess mit weiteren relevanten Akteurinnen und Akteuren der Stadtgesellschaft fortführen.
Für Katarina Niewiedzial, die Beauftragte des Berliner Senats für Integration und Migration, ist das Willkommenszentrum genau die richtige Einrichtung für eine Stadt, die seit Jahrzehnten Magnet für Neueingereiste aus der ganzen Welt ist: „ Berlin ist die Stadt des Ankommens. Das Willkommenszentrum ist unterstützend und beratend von Anfang an dabei. Das WKZB ist aber mehr als eine Beratungsstelle und stellt eine Brücke zwischen Verwaltung und Stadtgesellschaft dar. Wir eruieren die Bedarfe der Ratsuchenden, greifen relevante Themen auf und vermitteln diese in Politik und Verwaltung. Für mein Amt ist das Willkommenszentrum ein Aushängeschild und das Fenster zur Stadt.“

Alle erreichen – sowohl analog als auch digital

Das Team des Willkommenszentrums arbeitet mit Partnerberatungsstellen und bietet somit ein umfangreiches Angebot. Für Ratsuchende bedeutet das kurze Wege und eine umfassende Bera-tung unter einem Dach. Aber auch digital können Ratsuchende informiert und sogar beraten werden: In den Social Media Kanälen des Willkommenszentrums und auf seiner Homepage finden Neueingereiste und Einreisewillige Antworten auf alle Frage, die sie sich nach der Ankunft in Berlin stellen – und das in 11 Sprachen. Mit der Projektkooperation „Neu in Berlin“ findet außerdem eine digitale Beratung in Facebook-Gruppen statt.

Beratungszeiten des Willkommenszentrums

Das Willkommenszentrum ist montags, dienstags und Donnerstag vormittags (9.00h bis 13.00h) und Donnerstag Nachmittags (15.00h bis 18.00h) für Ratsuchende geöffnet. Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Beginn der Beratungszeiten. Ein Termin ist nicht erforderlich. Eine Übersicht, welche Sprachmittlungen und welche speziellen Beratungsleistungen an den Öffnungszeiten im Willkommenszentrum vertreten sind, findet sich hier: https://www.berlin.de/willkommenszentrum/ueber-uns/unsere-partner/

Willkommenszentrum Berlin
bei der Beauftragten des Senats für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65, 10785 Berlin
Tel.: (030) 9017 2326, Fax: (030) 9017 2320
E-Mail: willkommenszentrum@intmig.berlin.de