'Integration im Dialog' im Bezirk Mitte - Die Gesprächsreihe des Integrationsbeauftragten des Landes Berlin zu Gast in Mitte am 01. Februar

Pressemitteilung vom 30.01.2018

Unter dem Titel „Integration braucht (guten) Wohnraum!“ wird sich die Veranstaltung diesmal damit beschäftigen, wie die Wohn- und Unterbringungssituation Geflüchteter verbessert werden kann. An fünf Themeninseln diskutieren Vertreterinnen und Vertretern aus Bezirk, Jobcenter, Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten und den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften gemeinsam über behördliche Verfahren, Möglichkeiten am Wohnungsmarkt, die Hostel-Unterbringung oder kreative Ideen zur Erschließung neuen Wohnraums. Die Ergebnisse werden anschließend im Rahmen einer Fishbowl-Diskussionsrunde direkt an Verantwortliche der Berliner Politik und Verwaltung übergeben.

Der Integrationsbeauftragte des Berliner Senats, Andreas Germershausen, der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel, der Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit von Mitte, Ephraim Gothe und Vertreterinnen und Vertreter des Integrationsbüros Mitte tauschen sich mit Initiativen, Vereinen, Geflüchteten, Vertreter*innen der Bezirksämter, Migrant*innenorganisationen und den Bürgerinnen und Bürgern aus.

„Die Frage, wie wir genügend Wohnraum für Geflüchtete bereitstellen können, ist entscheidend für ihre weitere Teilhabe und Integration. Dieses Ziel ist in die weitere Stadtentwicklung und den erforderlichen Wohnungsbau einzubinden. Behauptungen, Geflüchtete würden bevorzugt, sind offensichtlich unbegründet.“, sagt Andreas Germershausen.

Ab 15.30 Uhr (Einlass ab 15.00 Uhr) sind die Bürgerinnen und Bürger eingeladen, im

Pavillon am Jobcenter
Müllerstraße 147
13353 Berlin
(Glaspavillon links neben dem Haupteingang; U-Bhf. Leopoldplatz)

bei ‘Integration im Dialog’ dabei zu sein und in Arbeitsgruppen mit zu diskutieren. Interessierte können auch zu einem späteren Zeitpunkt dazukommen und direkt an der Fishbowl-Diskussionsrunde ab 18.30 Uhr teilnehmen.

Mit der Reihe ‘Integration im Dialog’ werden Anregungen, Kritik und Ideen derjenigen gesammelt, die sich engagieren – welche Projekte funktionieren gut und sind möglicherweise modellhaft? Wo wird Unterstützung benötigt? Bei welchen Themen geht es voran, wo braucht es andere Ansätze?

Die Impulse aus den Bezirken nutzt der Integrationsbeauftragte intensiv, um das Gesamtkonzept des Senats für die Integration und Partizipation der Geflüchteten weiter zu entwickeln.
Unter http://www.berlin.de/integration-im-dialog wird über Veranstaltungstermine und Ergebnisse informiert.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer melden sich bitte per E-Mail an: dialog@integrationberlin.de.
Weitere Termine folgen. Bis März 2018 lädt „Integration im Dialog“ in den Berliner Bezirken die Bürgerinnen und Bürger ein, mit Anregungen, Kritik und Vorschlägen dabei zu sein.