Nachfragen zum Interessenbekundungsverfahren Wohnunterstützungsstrukturen

Damit ist gemeint, dass der Träger bereits über einen längeren Zeitraum in diesem oder einem sehr verwandten Bereich gearbeitet hat bzw. arbeitet und sich mit möglichen damit zusammenhängenden Aufgaben und Abläufen im Land Berlin sowie den nachgeordneten Einheiten auskennen sollte bzw. auskennt und diese Erfahrungen in einer geeigneten Form nachweisen kann.

zuklappen

Das Format ist nicht vorgeben. Daher müssen keine Vorgaben berücksichtigt werden.

zuklappen

Qualifikationen sowie deren formelle Darstellung sind nicht weiter im Interessenbekundungsverfahren spezifiziert worden.

Als relevant erachtete Bescheinigungen/ Qualifikationen in Form von Abschlüssen, Zertifizierungen, Zeugnissen o.ä. zu spezifischen Themenbereichen sollten soweit vorhanden berücksichtigt werden. Dies kann sich etwa beziehen auf Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit.

zuklappen

Falls Sie bereits über relevante Erfahrungen, z.B. durch Projekte, Maßnahmen, Kooperationen u.ä. in dem Themenbereich verfügen, listen Sie diese bitte auf, beschreiben Sie diese kurz und fügen – wenn möglich – eine Referenz des/ der Träger als Anhang hinzu.

zuklappen

Dies ist in dem Interessenbekundungsverfahren bewusst nicht weiter konkretisiert worden. Es gilt, dass die für die Durchführung und den Betrieb notwendige und im Projektantrag skizzierte Ausstattung für eine zentrale Anlauf- und Beratungsstelle vorhanden und funktionsfähig ist.

zuklappen

Der Projektträger ist erfahren in der Durchführung, Abrechnung und Verwaltung der zur Verfügung stehenden Mittel und kann den mit einer Projektrealisierung zusammenhängenden Tätigkeiten selbstständig nachkommen.

zuklappen

Nein, ein offizieller Nachweis dafür ist nicht notwendig. Zu diesem Zeitpunkt reicht eine vom Träger erstellte Absichtserklärung aus.

zuklappen

So kurz wie möglich und detailliert wie nötig. Für Externe müssen sie verständlich sein.

zuklappen

Die Darstellung ist nicht vorgeben. Daher müssen keine Vorgaben berücksichtigt werden.

zuklappen

Es handelt sich um eine Fehlbedarfsfinanzierung. Es sind Eigenmittel in Höhe von 10% einzubringen.

zuklappen

Formale Kriterien, wie etwa Schriftgröße, Seitenabstand, maximale Seitenzahl, etc., sind nicht formuliert worden und müssen daher nicht berücksichtigt werden.

Abgegeben werden sollen zwei Projektskizzen (siehe „Einzureichende Unterlagen“). In der formlos einzureichenden Projektskizze kann eine Grafik eingefügt werden, in dem einzureichenden Formular (Anlage 1) kann eine Anlage mit einer Grafik beigefügt werden.

zuklappen

Es wurde bewusst eine beschreibbare PDF-Datei auf die Webseite eingestellt. Nutzen Sie daher bitte die hier hinterlegte PDF-Datei.

zuklappen

Ein Ablaufplan existiert bisher nicht. Beabsichtigt ist, einen solchen im Rahmen des Projekts zu entwickeln. Das Projekt soll akquirierte Wohnungen an die Bezirke bzw. an die von den Bezirken geförderten Projekte und Initiativen vermitteln, die Geflüchtete bei der Wohnungssuche unterstützen. Eine Übersicht über die Projekte findet sich in der Publikation zum Abschluss des Runden Tisches Alternativen zur öffentlichen Unterbringung Geflüchteter, S. 59-63.

zuklappen

Ja, Bietergemeinschaften / Arbeitsgemeinschaften / Trägerkonsortien sind prinzipiell zugelassen.

Die Bietergemeinschaft / Arbeitsgemeinschaft / Trägerkonsortium hat mit ihrer Bewerbung eine von allen Mitgliedern unterschriebene Erklärung abzugeben,

  • in der die Bildung eines Konsortiums im Falle der Bewilligung der Zuwendung erklärt wird,
  • in der alle Mitglieder aufgeführt sind,
  • in der der für die Durchführung der Zuwendung bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist und
  • in der erklärt wird, dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

Eine bestimmte Rechtsform wird nicht vorausgesetzt.
Zu berücksichtigen ist, dass Zuwendungen nur an Stellen außerhalb der Verwaltung Berlins zur Erfüllung eines bestimmten Zwecks vergeben werden (§23 Zuwendungen). Behörden oder öffentliche Stellen können deswegen kein Mitglied eines Konsortiums im Rahmen des Interessensbekundungsverfahrens sein.

Für die Auswahl gelten die unter „Anforderungen“ formulierten Kriterien (siehe auch die Gewichtung der Kriterien).

zuklappen