Inhaltsspalte

Integration im Dialog: Informationen

Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen. Mit der Veranstaltungsreihe "Integration im Dialog" haben Sie die Gelegenheit, Ihre Meinung zu verschiedenen Integrationsthemen zu äußern und sich aktiv zu beteiligen. Seien Sie dabei!

Sprechblasen in Grüntönen. Darin steht das Wort "Informationen"
Alle Informationen zur Veranstaltungsreihe "Integration im Dialog"
Bild: Publiplikator GmbH

Mit der Reihe “Integration im Dialog” möchten wir Anregungen, Kritik und Ideen derjenigen sammeln, die sich vor Ort in den Bezirken für Geflüchtete engagieren – welche Projekte funktionieren gut und sind möglicherweise modellhaft? Wo wird Unterstützung benötigt? Bei welchen Themen geht es voran, wo braucht es andere Ansätze? Wie kann die Integration und Partizipation Geflüchteter gelingen?

Bei den geplanten Veranstaltungen in den Berliner Bezirken wollen wir gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung und Vereinen, Geflüchteten, Initiativen und ehrenamtlich Engagierten darüber diskutieren.

Das Land Berlin nimmt täglich Schutzsuchende auf und unterstützt ihre Integration. Im vergangenen Jahr hat sich die Situation der Registrierung und Unterbringung deutlich verbessert. Der Zugang zu Bildung und zu den Sprachkursen gelingt mittlerweile sehr gut. Was aber die längerfristige Integration in die Kieze, die Wohnraumakquise und den Arbeitsmarkt betrifft, haben wir noch sehr viel Arbeit vor uns. Dabei sind die Erfahrungen derjenigen, die in den Berliner Bezirken an der Integration und Partizipation der Geflüchteten arbeiten, sehr wichtig.

Die Impulse aus den Bezirken werden wir intensiv nutzen, um das Gesamtkonzept für die Integration und Partizipation der Geflüchteten des Senats zu entwickeln.

Bis März 2018 soll “Integration im Dialog” in den Berliner Bezirken die Bürgerinnen und Bürger einladen, mit Anregungen, Kritik und Vorschlägen dabei zu sein. Geplant sind außerdem ein Workshop mit Migrantenorganisationen, sowie eine bezirksübergreifende Veranstaltung mit dem Fokus auf besonders schutzbedürftigen Geflüchteten.

Sie möchten mehr wissen? Melden Sie sich HIER für den Newsletter an.