Landesfamilienkasse - Aktuelles

Aktuelle Übersicht über die Höhe des Kindergeldes und des Einkommensgrenzbetrages bis 2020

Übersicht über die Höhe des Kindergeldes und des Einkommensgrenzbetrages, sowie Höhe der Werbungskostenpauschbeträge, der Kostenpauschale, des Sparerfreibetrages und des Existenzminimums

PDF-Dokument (414.8 kB) - Stand: Jan. 2020

Bisherige Nachrichten (Archiv von "Landesfamilienkasse - Aktuelles")

Neue Zuständigkeiten ab 01.05.2019

Bitte beachten Sie die neuen Zuständigkeiten in der Landesfamilienkasse des LVwA ab dem 01.05.2019!

Informationen vom 14.11.2017 – Wichtige Information für Neuanträge des Kindergeldes, die ab dem 01.01.2018 bei der Familienkasse eingehen:

Aufgrund einer gesetzlichen Änderung können Anträge, die nach dem 31. Dezember 2017 bei Ihrer Familienkasse eingehen, rückwirkend nur noch zu einer Nachzahlung für die letzten sechs Kalendermonate vor dem Eingang des Antrags bei der zuständigen Familienkasse führen (Artikel 7 Nrn. 6 Buchstabe c und 7 des Steuerumgehungsbekämpfungsgesetzes vom 23. Juni 2017, BGBl. I S. 1682).

Wir empfehlen Ihnen daher, das Kindergeld unverzüglich zu beantragen, sobald bei Ihrem Kind ein Anspruch auf Kindergeld vorliegen könnte. Anderenfalls kann auf Grund der Auszahlungsbeschränkung des § 66 Abs. 3 EStG eine weiter als sechs Monate zurückliegende Nachzahlung des Kindergeldes nicht mehr erfolgen. Liegen Ihnen für die Antragstellung die Unterlagen für die Nachweisführung noch nicht vollständig vor, können Sie zunächst den Kindergeldantrag an die Landesfamilienkasse senden und die fehlenden Unterlagen nachreichen. Ausschlaggebend für die Fristberechnung ist der Eingang Ihres Kindergeldantrages bei der Landesfamilienkasse.

Ihre Landesfamilienkasse im Landesverwaltungsamt

Information vom 12.11.2015 – Hinweis zur Mitteilung der steuerlichen Identifikationsnummer

Ab dem 1. Januar 2016 ist Voraussetzung für den Anspruch auf Kindergeld, dass die anspruchsberechtigte Person und das Kind durch die an sie vergebenen steuerlichen Identifikationsnummern (IdNrn.) identifiziert werden.

Diese IdNrn. sind von den Kindergeldberechtigten der Familienkasse schriftlich mitzuteilen.

Sofern Sie bereits laufend Kindergeld für Ihr Kind oder Ihre Kinder beziehen, wird das Kindergeld auch über den 31.12.2015 hinaus gezahlt, auch wenn Sie die IdNrn. noch nicht der Familienkasse gemeldet haben.

Sie sollten diese jedoch im Laufe des Jahres 2016 nachreichen. Werden die IdNrn. der Familienkasse nicht mitgeteilt, ist das ab Januar 2016 gezahlte Kindergeld zurückzufordern.
Bei Neubewilligungen des Kindergeldes (z.B. bei Geburt, Vollendung des 18. Lebensjahres) für Zeiträume ab 1. Januar 2016 ist die IdNr. im Kindergeldantrag zwingend anzugeben.

Wo finden Sie die Identifikationsnummer?

Die IdNr. wurde Ihnen im Jahr 2008 vom Bundeszentralamt für Steuern mitgeteilt. Ansonsten ist diese in der Regel auch im Einkommensteuerbescheid oder in der Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers angegeben.

Falls Ihnen Ihre eigene IdNr. oder die IdNr. ihres Kindes nicht bekannt ist, können Sie diese über das Eingabeformular (www.bzst.de unter Steuern national, steuerliche Identifikationsnummer) erneut anfordern. In Ausnahmefällen, insbesondere bei fehlendem Internetzugang, kann die IdNr telefonisch über die Hotline 0228/406-1240 beim Bundeszentralamt für Steuern angefordert werden. Die IdNr wird zur Wahrung des Steuergeheimnisses und aus datenschutzrechtlichen Gründen nur per Brief an die aktuelle Meldeadresse der berechtigten Person bzw. des Kindes mitgeteilt. Die Bearbeitungsdauer beträgt derzeit bis zu sechs Wochen.

Information vom 17.04.2015

Veröffentlichung der abschließenden, ausführlichen Auswertung der Kundenbefragung 2014 zur Landesfamilienkasse im Landesverwaltungsamt Berlin.

Ausführliche Auswertung der Kundenbefragung 2014 zur Landesfamilienkasse im LVwA

PDF-Dokument (182.7 kB)

Information vom 29.08.2014

Auswertung der Kundenbefragung 2014 zur Landesfamilienkasse im Landesverwaltungsamt Berlin (Kurzfassung)

PDF-Dokument (91.0 kB)

02.05.2014 – Berücksichtigung von verheirateten Kindern und Kindern mit eigenen Kindern ab 2012

Der Bundesfinanzhof hat in seinem Urteil vom 17. Oktober 2013 (Az. III R 22/13) entschieden, dass durch die Änderungen des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 (BGBl. I S. 2131) der Mangelfallrechtsprechung die Grundlage entzogen wurde. Das bedeutet, dass bei verheirateten Kindern und Kindern mit eigenen Kindern die Prüfung des verfügbaren Nettoeinkommens ab 01.01.2012 entfallen ist.

Stand: März 2014

Information vom 24.08.2012

BMF-Schreiben vom 07.12.2011 zum Steuervereinfachungsgesetz 2011 (Kindergeld) ab 2012

PDF-Dokument (53.6 kB) - Stand: August 2012

Information vom 23.12.2011

Informationen zum Steuervereinfachungsgesetz 2011

PDF-Dokument (21.5 kB) - Stand: Dezember 2011