Inhaltsspalte

Grußwort des Senators

Vorhang auf für den Tag des offenen Denkmals 2021!

 

Als wir im Frühjahr um Anmeldungen zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals baten, war die Corona-Lage kritischer als im Jahr zuvor. Wir rechneten damit, dass viele Veranstalter erst einmal abwarten und sich vielleicht im Laufe des Sommer anmelden würden.
 
Doch das Gegenteil geschah: Es erreichten uns schon sehr früh so viele Anmeldungen wie nie zuvor. Das hat uns riesig gefreut, und so können wir ein prall gefülltes Programmheft auf die Beine stellen, vieles mehr folgt dann noch im Internetprogramm. Diese breite Unterstützung unserer Veranstaltung gerade in schwierigen Zeiten ist ein starkes Zeichen, wie wichtig der Tag des offenen Denkmals inzwischen für viele Menschen geworden ist. Es geht nicht ohne ihn.
 
Diese Entwicklung passt ins Bild: Überall spüren wir die übergroße Freude, dass wir nach den langen Monaten des Lockdown endlich wieder ausgehen und – mit Vorsicht und Abstand – Berlin genießen können. Das erste Getränk im Straßencafé war sicher nicht nur für mich ein Hochgenuss. Endlich können wir wieder Ausstellungen besuchen und unter freiem Himmel Filme sehen, es ist draußen mehr möglich und nicht nur das Berliner Staatsballett tanzt auf einem Ausflugsdampfer. Das Publikum ist überaus dankbar für diese Angebote, der Run auf Tickets größer denn je. In allen Krisenzeiten zeigt sich, dass Kultur für die Menschen ausgesprochen relevant ist und ein großes Bedürfnis danach besteht. Dies gilt auch für die Kunstwelt selbst. Die Künstlerinnen und Künstler brauchen ganz dringend ihr Publikum zurück, nicht nur um ihre Existenz zu sichern. Dabei haben wir nach Kräften geholfen. Doch Kultur lebt vom direkten Austausch, sie kann sich nur im ständigen Dialog entfalten und entwickeln.
 
Auch die Bau- und Gartendenkmale sind Kunst- bzw. Kulturwerke, die ihren wahren Wert erst dann offenbaren, wenn Menschen sie besuchen und erfassen. Auch die Veranstalter vom Tag des offenen Denkmals lieben es, ihr Denkmal zu präsentieren und mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen. Digitale Denkmalbesuche sind besser als nichts, aber Denkmale sind Gesamtkunstwerke und wollen mit allen Sinnen erlebt werden. Ich freue mich daher sehr, dass der Tag des offenen Denkmals in Berlin mit dem bundesweiten Orgeljahr kooperiert, sodass es nicht nur wie gewohnt viel für die Augen zu sehen gibt, sondern auch ein ganz besonderes Musikprogramm.
 
Der Tag des offenen Denkmals bereitet den Berliner Bau- und Gartendenkmalen alle Jahre wieder eine ganz große Bühne. Ich danke allen, die dieses Angebot ermöglichen und wünsche viel Freude, wenn es wieder heißt: Vorhang auf für die Berliner Denkmale!
 
Dr. Klaus Lederer
Bürgermeister und Senator für Kultur und