werkstatt denkmal 2018

Schöneberg Pallasstraße Pallasseum Hochbunker
Pallasseum mit Hochbunker
Bild: Landesdenkmalamt Berlin, Wolfgang Bittner

Seit wann gibt es unseren Park? Wie sah es früher in unserer Gegend aus? Wer kümmert sich um das kaputte Standbild an der Ecke? Alltägliches wird von uns selten hinterfragt und erst, wenn unsere Kinder uns darauf aufmerksam machen, sehen wir manchmal genauer hin und werden nachdenklich. Das Hinterfragen und Aufmerksamwerden möchte der Verein Denk mal an Berlin e.V. mit seinem Projekt werkstatt denkmal unterstützen. Seit 2004 wird Schulklassen aus Berlin die aktive Auseinandersetzung mit ihrer direkten Umwelt – Denkmale, Grünflächen und Gebäude – im Sinne des Denkmalschutzes und Kulturerbes ermöglicht.

In einer Workshopwoche erforschen Kinder oder Jugendliche in Zusammenarbeit mit dem Regionalmuseum einen Denkmalort in ihrer Nähe. Sie erforschen seine Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte und betrachten künstlerische, handwerkliche, politische und soziale Besonderheiten. Sie lernen alte Handwerkskunst kennen, erkunden vergessene Orte, befreien Grabsteine von Gestrüpp, machen Schadensanalysen und stellen moderne Bezüge her. Dabei werden sie museumspädagogisch begleitet und durch Experten oder Künstler beraten.

Das Ziel ist eine eigene Präsentation zum Tag des offenen Denkmals. Im Rahmen dieser Veranstaltung agieren die Klassen vor Ort. Es gibt z.B. Führungen, Theaterszenen, Filmschnipsel oder eine Ausstellung.

Kontakt Jugendprojekt
Annette Kio Wilhelm
werkstatt@denk-mal-an-berlin.de
www.denk-mal-an-berlin.de

Denk mal an Berlin e.V. dankt allen Förderern, die sich in diesem Jahr für die erfolgreiche Durchführung engagieren.

Logo Denk mal an Berlin
Logo Stiftung Berliner Sparkasse
Logo Stiftung Pfefferwerk