Zitadelle Spandau - Fünf Museen 365 Tage im Jahr für Sie geöffnet

Zitadelle
Zitadelle Spandau
Foto: airdolly
AM 24. und 31. Dezember ist die Zitadelle von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

BURG UND ZITADELLE - Geschichte, die in Geschichten lebt - im Kommandantenhaus
Neben der Kasse im Torhaus ist der Eingang zum Obergeschoss in die Ausstellung. Es ist der
ideale Ausgangspunkt für jede Zitadellenerkundung, auch da man am Ende der Ausstellung
zum Juliusturm gelangt.
- In den repräsentativen Räumen des Kommandantenhauses können Sie die Geschichte von Burg
und Festung entdecken. Es gibt Modelle, Karten und Pläne, Gemälde und Fotografien, archäo-
logische Fundstücke, Zinnfigurendioramen, Waffen und Helme. Alltagsgegenstände aus Besatz-
ungszeiten erzählen von historischen Ereignissen.

STADTGESCHICHTLICHES MUSEUM - Spannendes Spandau - im Zeughaus
Im Erdgeschoss erhalten Sie einen Überblick über die Geschichte Spandaus.
Im Obergeschoss finden Sonderausstellungen statt, aktuell bis zum 30.04.2023
"Raus.Raus?Raus!" zum Auswandererbahnhof Ruhleben, Flucht und Migration im 19. Jahrhundert.
- Mehr als 300 Objekte berichten von der Besiedlung und Entwicklung der Havelstadt, die erst seit
1920 zu Berlin gehört. Stellvertretend für die hier in den 1920er Jahren beheimatete Industrie ist
ein fahrtüchtiger Hudson Essex und eine Sammlung historischer Siemens-Elektro-Kleingeräte.
Auch Filmrequisiten aus Studios von Eiswerder mit Filmausschnitten im "Kino" sind sehr beliebt.
- Eine Dependance des Stadtgeschichtlichen Museums befindet sich auch im Gotischen Haus
in der Altstadt Spandau: Breite Str. 32. 13597 Berlin (siehe auch gotischeshaus.de)

ENTHÜLLT. Berlin und seine Denkmäler - im Proviantmagazin
Voraussichtlich bis ca. 11. Januar sind die Ausstellungsräume zur NS-Zeit sowie Ost- und West-
Berlin geschlossen. Eines der >Schreitenden PferdeSchreitenden Pferd< zu beobachten.

- Die kulturhistorische Dauerausstellung im Proviantmagazin zeigt Denkmäler von 1849 bis 1986,
mit denen die jeweilige Staatsmacht das Berliner Stadtbild prägte. Aufgrund politischer Umbrüche
im 20. Jahrhundert wurden immer wieder Denkmäler aus dem öffentlichen Raum entfernt.
- Das Museum bietet die Möglichkeit, sich mit den großen Symbolen des Deutschen Kaiserreichs,
der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus und der DDR auseinanderzusetzen. Denkmäler
die vergraben und vergessen werden sollten können Sie sogar berühren, was sonst im Museum
nicht möglich ist.

EXERZIERHALLE - Zeugnisse der Militärgeschichte - historische Kanonen und Prunkgeschütze
- Die ehemalige Exerzierhalle beherbergt eine Ausstellung mit historischen Kanonen, unter anderem
Prunkgeschütze aus dem 16. Jahrhundert. Die Waffensammlung erinnert zudem daran, dass
Spandau seit dem 18. Jahrhundert als Waffenschmiede Preußens galt.

ARCHÄOLOGISCHES FENSTER - Interessante Einblicke in die Vergangenheit
- Lernen Sie die frühe Geschichte der Zitadelle kennen. In der Westkurtine sind zwei faszinierende
Grabungsbefunde zu besichtigen. Es handelt sich um ein Grabungsfeld mit den Überresten einer
slawischen Siedlung mit einer Holz-Erde-Mauer, der späteren steinernen Burgmauer und der Schloss-
anlage aus der Renaissancezeit.
- Auf der anderen Seite stehen mittelalterliche jüdische Grabsteine, die vermutlich im 15. Jahrhundert
vom jüdischen Friedhof in Spandau entfernt und für den Bau der Burg genutzt wurden. Eine Hörinstallation
erschließt die Bedeutung der Inschriften in Hebräisch sowie in deutscher und englischer Übersetzung.


Die Zitadelle befindet sich in einem Naturschutzgebiet, so kann man immer wieder Tiere
entdecken, wie Waschbär, Fuchs und die verschiedensten Vogelarten und Insekten.

Bitte entnehmen Sie weitere Informationen unserer Webseite und/oder abonnieren Sie unseren
Newsletter unter: www.zitadelle-berlin.de/newsletter-bestellen/
So verpassen Sie keine der zahlreichen, überwiegend kostenlosen, Veranstaltungen sowohl im histo-
rischen als auch künstlerischen Bereich (Kuratoren-, und Sonderführungen, Gesprächsrunden ...)

Kosten entstehen für öffentliche Führungen und Veranstaltungen anderer Anbieter mit gesonderten
Eintrittspreisen sowie Öffnungszeiten (Ritterfest, Citadel Music Festival, Gauklerfest, Weihnachtsmarkt).

Führungen
Öffentliche Führung Samstag / Sonntag von 14 bis 15 Uhr kosten 3,- € pro Person zzgl. Eintritt

Auch die "Szenische Führung", am 1. Sonntag im Monat, ist sehr beliebt. Bei Großveranstaltungen
findet diese Führung u.U. nicht statt, bitte schauen sie auf unsere Webseite: Zitadelle-Berlin.de

Der 1.SONNTAG im Monat ist MUSEUMSSONNTAG - freier Eintritt, auch in der Zitadelle.
Außer zum Ritter- und Gauklerfest, sowie während des Weihnachtsmartes kein freier Eintritt.

Wir haben uns dazu auch den FAMILIENSONNTAG ausgedacht, wo sie gemeinsam mit Ihren Kindern
(ab vier Jahre) an einer Führung, mit anschließendem Workshop teilnehmen können, von 15 bis 17 Uhr.

Sie können auch individuelle Führungen beim Museumsdienst Berlin buchen.
www.zitadelle-berlin.de/vermittlung/fuehrungen/

Für Fledermaus-Freunde bietet der BAT e.V. auch Führungen an, siehe: www.bat-ev.de.

Für Kita's und Grundschulen gibt es ein kostenloses Angebot mit einer Führung und einem
Workshop - jeweils Dienstag oder Freitag um 10:00 oder 11:30 Uhr, für insgesamt 90 Minuten.
Bitte dafür rechtzeitig anmelden, siehe: www.zitadelle-berlin.de/vermittlung/kita-und-schule/

Kategorien: Bildung, Schule, Kunst, Kultur, Ausstellungen

Bezirk: Spandau

Veranstaltungsort

Zitadelle Spandau
Am Juliusturm 64
13599 Berlin

Veranstalter

Fachbereich Kultur
Am Juliusturm 64
13599 Berlin

Nächste Termine

  • 04.12.2022 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 05.12.2022 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 06.12.2022 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 07.12.2022 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 08.12.2022 bis 20:00 Uhr

Weitere Informationen

Homepage

Zurück zur Suche