Ausstellung – Christine Falk: Die Stadt sehen

Christine Falk: Der Flughafen BER, 2021
Foto: Christine Falk
Christine Falk (1962 geboren in Berlin) studierte von 1992-1997 Malerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Der horizontalen und vertikalen Ordnung in der Architektur nachgehend, erkundet die Künstlerin mit Hilfe der Malerei die konstruktive Dichte und Farbigkeit in einer von Menschen geordneten, gestalteten und strukturierten Welt. Es ist ein Experimentieren mit Fläche und Raum, Licht und Schatten, der Balance der Farben im Prozess des eigenen künstlerischen Ausdrucks. Es ist die Suche nach dem Wesentlichen eines Augenblicks, eines Ortes, nach der Balance von physiologischer Wahrnehmung und kulturell geprägter Ästhetik. Schon zu Beginn ihrer künstlerischen Arbeit malte die Christine Falk mit Vorliebe Häuser, damals noch eingebettet in Landschaften. Mit der Zeit wurden die Bildausschnitte und die Bilder selbst immer reduzierter, abstrakter, die Motive klarer. Die Menschen werden überrollt von den visuellen “Sensationen“ des alltäglichen Lebens, mit all seiner Bunt- und Lautheit, von Werbung, Medien und technisierten Lebensräumen. Christine Falks Bilder sind visuelle Antithesen, sie sollen das Auge und den Betrachter zur Ruhe kommen lassen.

Die Ausstellung ist Teil des Projekts "Stadt(T)raum Fennpfuhl 50", das anlässlich des Jubiläums der Großwohnsiedlung Fennpfuhl die Wechselwirkungen von Kunst, Stadt und Mensch in den Blick nimmt.

Kategorien: Ausstellungen

Bezirk: Lichtenberg

Veranstaltungsort

Galerie 100
Konrad-Wolf-Str. 99
13055 Berlin
Tel: 030 9711103

Veranstalter

Fachbereich Kunst und Kultur
Türrschmidtstr. 24
10317 Berlin

Kontakt

Weitere Informationen

Homepage

Zurück zur Suche