AUSNAHMEZUSTAND - Polnische Fotokunst heute

Rafał Milach, aus der Serie Strajk, 2020/2021, Jednostka Galerie, Warschau
Foto: Bernhard Rose
Gruppenausstellung
im EG des ZAK - Zentrum für Aktuelle Kunst (alte Kaserne Zitadelle Spandau)
bis 01.01.2023

Künstler:innen der Ausstellung:
Filip Berendt - Kuba Da˛browski - Karolina Gembara - Weronika Gesicka
Aneta Grzeszykowska - Magda Hueckel - Paweł Jaszczuk - Irena Kalicka
Anna Kieblesz - Zuza Krajewska - Adam Lach & Dyba Lach - Diana Lelonek
Michał Łuczak - Rafał Milach - Igor Omulecki - Anna Orłowska - Witek Orski
Zosia Promin´ska - Agnieszka Rayss - Łukasz Rusznica - Michał Siarek
Michał Szlaga - Dominik Taraban´ski - Łukasz Wierzbowski - Karolina Wojtas
Piotr Zbierski

AUSNAHMEZUSTAND Polnische Fotokunst heute
ist die bislang umfassendste in Deutschland gezeigte Ausstellung, die sich ausschließlich
polnischer Fotografie widmet. Sie ist weniger eine Gesamtschau, als sie sich vielmehr auf
jene Generationen von Fotograf:innen konzentriert, die nach dem Ende des Kommunismus
in der Dritten Polnischen Republik aufwuchsen, ihre Studien aufnahmen und Karrieren be-
gonnen haben.

Die beteiligten Künstler:innen werfen einen umfassenden Blick auf zeitgenössisches Leben
in Polen und erzählen damit eben nicht nur von Freiheit und Ungezwungenheit in einem euro-
päischen Nachbarland, sondern ebenso von neuen restriktiven Entwicklungen. Ihre Arbeiten
repräsentieren ein unmittelbares, authentisches, anarchisches, diverses, queeres und freches
Polen, wie sie auch jene Menschen am Rand der Gesellschaft zeigen, deren Biografien nach
1989 ins Nichts liefen.

Ausnahmezustand erzählt faszinierende Geschichten aus unserem Nachbarland, die in den
großen neuen Narrativen über Polen häufig nicht vorkommen. Die Arbeiten leben aus dem
Spannungsverhältnis zwischen Realismus und Inszenierung, zwischen direktem Zugriff und
künstlerischer Distanz.

Kuratiert von Grazyna Siedlecka und Jens Pepper

Zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiges Buch im Mitteldeutschen Verlag mit 160 Seiten
in Deutsch und Englisch nebst einem Beileger in polnischer Sprache für 25 €.
Sie können das Buch auch über post-kultur@zitadelle-berlin.de bestellen.


ZAK - Zentrum für Aktuelle Kunst
Das ZAK bietet eine Ausstellungsfläche auf 2500 qm für moderne und aktuelle Kunst und
versteht sich als Begegnungsort für Menschen aller Kulturen. Es eröffnete im Mai 2018 in
der Alten Kaserne.

In wechselnden Ausstellungen lassen sich nicht nur Positionen der Gegenwartskunst, sondern
auch die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und dem Ort der Zitadelle bestaunen und
diskutieren.So findet im ZAK u.a. das Gesprächsformat "Shell we talk" statt (jew. am letzten
Donnerstag im Monat - an verschiedenen Orten) wo Künstler:innen und Kurator:innen sich Ihren
Fragen stellen.

Im Rahmen der Ausstellungen gibt es darüber hinaus Kurator:innen Führungen, Performances
und musikalische Darbietungen wie "Forte Kultur".

Bitte Veranstaltungen auf unserer Webseite zitadelle-spandau.de nachlesen was, wo, wann
stattfindet. Oder dem Link unten auf dieser Seite - siehe >weitere Informationen< folgen.

Kooperation des ZAK mit dem Institut für Kunstdidaktik und Ästhetische Bildung der UdK Berlin.

Zugänge zur Kunst – Begegnung initiieren, Austausch gestalten.
Anderen Zugänge zur Kunst zu eröffnen, Menschen mit Kunst zusammen zu bringen ist eine der
zentralen kunstdidaktischen Aufgaben. Welche Möglichkeiten gibt es, diesen Austausch zu
gestalten – produktiv und lustvoll für alle am Prozess Beteiligten? Die fachdidaktische Praxis und
Theorie wird dazu auf außerschulische Lernorte wie Museen, andere Kunstinstitutionen und wissen-
schaftliche oder gesellschaftliche Einrichtungen erweitert. Im Berliner Rahmenlehrplan für die Ober-
stufe ist das Themengebiet “Gestaltung und Präsentation im öffentlichen Kontext” verankert.

Es umfasst das Konzipieren, Gestalten, Kommunizieren und Dokumentieren von Ausstellungen
und Veranstaltungen. Das Verhandeln individueller und gesellschaftlicher Interessen, öffentlicher
wie institutioneller Belange wird damit selbst zum Thema des Kunstunterrichts.

Auf dieser Basis erarbeiten und realisieren Studierende des Studiengangs Q-Master Lehramt Bildende
Kunst in Kooperation mit dem ZAK ein kunstpädagogisches (Veranstaltungs-) Programm zu laufenden
Ausstellungen.
Die künstlerisch-edukativen Projekte werden in Absprache mit den Akteuren:innen vor Ort konzipiert,
um zu qualifizierten Kenntnissen auf der Ebene Kommunikation und institutioneller Organisation zu
gelangen. Methoden der Planung und Organisation von Ausstellungen und Vermittlungsangeboten für
spezifische Zielgruppen werden kennengelernt, auf ihr reproduktives oder auch transformatives Potenzial
hin befragt und auf ihre Kombinierbarkeit mit angeleiteten und offenen Unterrichtsformen hin reflektiert.

Kategorien: Kunst, Kultur, Ausstellungen

Bezirk: Spandau

Veranstaltungsort

Zitadelle Spandau
ZAK - Zentrum für Aktuelle Kunst - EG
Am Juliusturm 64
13599 Berlin

Veranstalter

Fachbereich Kultur
Am Juliusturm 64
13599 Berlin

Nächste Termine

  • 27.11.2022 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 28.11.2022 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 29.11.2022 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 30.11.2022 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 01.12.2022 um 13:00 - 20:00 Uhr

Weitere Informationen

Homepage

Zurück zur Suche