Inhaltsspalte

Jein Danke! Spandau und die Gründung von Groß-Berlin 1920

Einladunskarte
Einladunskarte "Jein Danke"
Foto: Stadtgeschichtliches Museum, Grafik Studio Lindhorst-Emme
Die Eingemeindung Spandaus 1920 zu Groß-Berlin war für die Spandauer*innen ein Ereignis, das bis heute – mehr oder weniger scherzhaft – als “Zwang”, manchmal sogar als “Enteignung” bezeichnet wird. Doch warum hat sich Spandau so dagegen gewehrt? Welche anderen Themen waren in den 1920ern in Spandau wichtig – und wirken manchmal erstaunlich aktuell: Im Spannungsfeld zwischen Berliner Verwaltung, Spandauer Magistrat und dem Alltag der Bewohner*innen Spandaus werden die Themen Verkehr, Arbeit Freizeit, Wohnen, Militär und politische Zusammenstöße vorgestellt. Diese waren prägend für Spandau um 1920 und sind grundlegend für die heutige (Selbst-)Wahrnehmung des Bezirks. Dabei spiegeln Objekte, Texte und partizipative Möglichkeiten den Wandel von der störrischen Stadt zum selbstironischen Teil Berlins.

Mit freundlicher Unterstützung der bezirklichen Förderfonds der Senatsverwaltung Kultur und Europa

Kategorien: Ausstellungen

Bezirk: Spandau

Veranstaltungsort

Zitadelle Spandau
Stadtgeschichtliches Museum
Am Juliusturm 64
13599 Berlin
Tel: 030 354944-219

Veranstalter

Bezirksamt Spandau
Fachbereich Kultur
Carl-Schurz-Str. 2-6
13597 Berlin
Dr. Urte Evert,
Tel: 030 354944-219

Nächste Termine

  • 20.09.2021 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 21.09.2021 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 22.09.2021 um 10:00 - 17:00 Uhr
  • 23.09.2021 um 13:00 - 20:00 Uhr
  • 24.09.2021 um 10:00 - 17:00 Uhr

Kontakt

Weitere Informationen

Homepage

Zurück zur Suche