The Process of Becoming

Martin Erik Andersen, Anna Borgman, Katja Bjørn, Heine Klausen, Morten Stræde, Andrea Winkler, Gloria Zein

Skulptur enthält per se eine zeitliche Dimension. Sie kann sich mehr oder weniger deutlich im einzelnen Werk zeigen. Skulptur ist mit Bewegung verbunden. Bewegung kann nur im Zeitverlauf stattfinden. Durch Bewegung werden Raum und Zeit erlebt. Es gibt eine enge Verbindung zwischen den räumlichen Erscheinungen der Skulptur und der Zeitlichkeit oder dem Prozess, in welchen sie eingebunden sind. Historische Skulpturen zeigen die Zeit als Spuren in der Oberfläche des Werkes. Zeitgenössische plastische Werke verwenden die Zeit als skulpturales Material gleichermaßen wie Stahl, Plastik, Video oder den lebendigen menschlichen Körper. Das Erzählerische tritt erstmal in den Hintergrund und bietet Platz für eine direkte räumliche und zeitliche Figur, die konkret im Raum präsent ist. Sie trifft eine andere Figur, nämlich den Körper des Betrachters, der auch eine zeitliche und räumliche Dimension beinhaltet. Erst durch dieses Aufeinandertreffen entsteht die Erzählung und der skulpturale Raum. Der Titel „The Process of Becoming“ beschreibt einen offenen Prozess, der die fertige Arbeit sowohl festhält, als auch verschiebt. Das Spiel zwischen dem Beendeten und dem Prozesshaften hinterlässt Spuren bei der Materialwahl und der Werkabgrenzung, und es fordert den klassischen Skulpturbegriff heraus. Die ausgewählten Künstler*innen thematisieren explizit diese skulpturale Grundbedingungen, indem sie z.B. den menschlichen Körper direkt in die Arbeit einbeziehen, oder Gegenstände anhäufen, die auf andere Zeiten außerhalb der gegenwärtigen Skulptur verweisen. Gemeinsam ist in den Werken die Betonung des Werkprozesses, die Offenheit gegenüber dem Unfertigen und eine Vielfalt zeitlicher Schichten.

24. August – 6 November 2019
Vernissage: 23. August, 2019, 18 Uhr


Begleitprogramm

Samstag, 31. August 2019, 19 Uhr
Ensemble KNM Berlin – Konzert
Das Programm mit Werken von James Saunders, Michael Pisaro und improvisierter Musik beschäftigt sich mit den räumlichen, zeitlichen und sozialen Aspekten der Musik.
Mit: Rebecca Lenton (Flöte), Cosima Gerhardt (Cello) und Laurent Bruttin (Klarinette).

Samstag, 31. August 2019, 14 –18 Uhr
Invisible Playground – Intervention zum Mitmachen
Bei diesem skulpturalen Architekturspiel baut eine Gruppe, die sich noch nicht kennt, zusammen an einem Gebilde aus Verbindungen, Knoten, Stäben. Es entsteht ein temporärer Traumpalast, ein Ort, den es vielleicht einmal gab oder den es in Zukunft geben könnte. Jede/r kann teilnehmen!
Einfach vorbekommen oder Anmeldung bei: isabelle.stamm@bezirksamt-neukoelln.de

Sonntag, 29. September 2019, 19 Uhr
The Process of Becoming – Artist Talk
Die Künstler*innen der Ausstellung sprechen über den Skulpturbegriff und die Verortung der Skulptur in Zeit und Raum. Ausgangspunkt des Gesprächs ist das Konzept der „Konkretisierung“ des Mathematikers Alfred North Whitehead.
Moderation: Sarah Maske, Kunsthistorikerin und Kuratorin

Mit freundlicher Unterstützung von 15. Juni Fonden, Beckett-Fonden und Statens Kunstfonds, Dänemark

Kategorien: Ausstellungen

Bezirk: Neukölln

Veranstaltungsort

Galerie im Körnerpark
Schierker Straße 8
12051 Berlin

Veranstalter

Fachbereich Kultur des Bezirksamtes Neukölln
Karl-Marx-Str. 141
12043 Berlin

Nächste Termine

  • 22.09.2019 um 10:00 - 20:00 Uhr
  • 23.09.2019 um 10:00 - 20:00 Uhr
  • 24.09.2019 um 10:00 - 20:00 Uhr
  • 25.09.2019 um 10:00 - 20:00 Uhr
  • 26.09.2019 um 10:00 - 20:00 Uhr

Kontakt

E-Mail

Weitere Informationen

Homepage

Zurück zur Suche