„Ich hab´gezeichnet, da ist aller Kummer verflogen” Beatrice Zweig 1892–1971

Beatrice Zweig, Palästina, 1938
Beatrice Zweig, Palästina, 1938
Foto: Akademie der Künste, Berlin
„Ich hab‘ gezeichnet, da ist aller Kummer verflogen. Beatrice 1892-1971“ lautet der Titel einer Ausstellung, die in Kooperation mit dem Frauenbeirat Pankow am 20. Juni 2017 im Museum Pankow, 13187 Berlin, Heynstraße 8 eröffnet wird. Neben einer Reihe ihrer Werke doku­men­tieren weitere Quellen erstmals die Biografie dieser bemerkens­werten Frau. Am 27. Mai 2017 jährt sich der 125. Geburtstag der Malerin und Ehefrau des Schrift­stellers Arnold Zweig – Beatrice Zweig. Neben ihrer Rolle als ständige intellektuelle Gefährtin ihres Mannes widmete sie sich Zeit ihres Lebens ihrer großen Leidenschaft der Malerei. Aufgrund politischer und rassischer Verfolgung flieht die Familie Zweig 1933 über Umwege nach Palästina. In diesem sonnigen Land hatte Beatrice Zweig ihre produktivste Schaffensphase. Landschaftsmalereien, Aquarelle und Ölbilder in leuchtenden Farben entstanden. Drei Jahre nach Kriegsende kehrte die Familie nach Deutschland zurück, was Beatrice Zweig unendlich schwer fiel. Im Mai 1950 zogen sie nach Pankow, wo sie wieder die notwendige Ruhe zum Malen fand. In den kom­men­den Jahren folgten Ausstellungen ihrer Landschafts- und Porträt­malereien. Bis zu ihrem Tod lebte sie in Berlin Pankow.

Im Oktober 2014 wurde auf Initiative der Gleich­stellungs­beauf­tragten des Bezirkes Pankow und in Kooperation mit dem Frauenbeirat Pankow die Nummernstraße 201 in Nieder­schön­hausen in Beatrice-Zweig-Straße benannt.

Mehr über Beatrice Zweig ist in dem Buch „Spurensuche – Frauen in Pankow“ zu erfahren. Das Buch enthält 17 Porträts von Frauen, deren Lebenszeiten vom frühen 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts reichen. In Pankow fanden sie alle ein zu Hause, aber nur wenige blieben in dieser Region auf Lebenszeit. Zu den porträtierten Frauen gehören unter anderem Elisabeth Shaw, Marianne Wünscher und Ruth Zechlin.
Der Band ist in allen Filialen der Bürgerämter Pankows und bei der Gleich­stellungs­beauf­tragten des Bezirksamtes gegen eine Spende von 5,- € erhältlich. Weitere Informationen unter Tel.: (030) 90295-2305 oder E-Mail: heike.gerstenberger@ba-pankow.berlin.de.

(Pressemitteilung vom 19.05.2017)

Kategorien: Ausstellungen, Frauen, Kunst, Kultur

Bezirk: Pankow (Prenzlauer Berg, Weißensee)

Veranstaltungsort

Museum Pankow, Standort Heynstraße
Heynstraße 8
13187 Berlin
Tel: (030) 481-4047

Veranstalter

Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Museum
Danziger Straße 101
10405 Berlin

Nächste Termine

  • 18.11.2017 um 10:00 - 18:00 Uhr
  • 19.11.2017 um 10:00 - 18:00 Uhr
  • 21.11.2017 um 10:00 - 18:00 Uhr
  • 23.11.2017 um 10:00 - 18:00 Uhr
  • 25.11.2017 um 10:00 - 18:00 Uhr

Kontakt

E-Mail

Weitere Informationen

Homepage

Zurück zur Suche