Einschränkungen im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo)

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin öffnet Schritt für Schritt seinen Dienstbetrieb und damit auch die Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, gelten weiterhin folgende Einschränkungen.

Corona in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie hier: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

6. Arbeitsbesuch

Frau Trippel, Vorstand der Spastikerhilfe Berlin eG; Frau Angermann, Vorstand des Trägervereins die reha e. v. Soziale Dienste mit Kontur; Herr Dudaschwili, Vorstand der Spastikerhilfe Berlin eG; Frau Mikhaylova, Moskauer Projektleitung; Frau Dr. Wirtmüller, LAGeSo – Leiterin der Abteilung Gesundheit;
Frau Trippel, Vorstand der Spastikerhilfe Berlin eG; Frau Angermann, Vorstand des Trägervereins die reha e. v. Soziale Dienste mit Kontur; Herr Dudaschwili, Vorstand der Spastikerhilfe Berlin eG; Frau Mikhaylova, Moskauer Projektleitung; Frau Dr. Wirtmüller, LAGeSo – Leiterin der Abteilung Gesundheit;
Bild: LAGeSo

Anfang Mai 2015 organisierte das Landesamt für Gesundheit und Soziales für Frau Olga Mikhaylova, Präsidentin der Moskauer Stiftung Foundation Co-Integration, Direktorin des Moskauer wissenschaftlich-praktischen Zentrums für Kinder mit Zerebralparese, ein dreitägiges Fachseminar.

Der Arbeitsbesuch widmete sich schwerpunktmäßig der Qualitätssicherung der medizinischen und sozialen Rehabilitationsleistungen in Moskau – im Rahmen der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, die in Russland seit 2012 in Kraft ist. Den Erfahrungsaustausch gestalteten u. a. Georg Dudaschwili und Ursula Klippel, Vorstand der Spastikerhilfe Berlin eG, sowie Birgit Angermann, Vorstand des Trägervereins die reha e. v. Soziale Dienste mit Kontur. Experten der Spastikerhilfe begleiten die Realisierung des ehrgeizigen Pilotprojekts „Schaffung eines unabhängigen Bewertungssystems der Qualität von staatlichen Sozialleistungen im Bereich der Rehabilitation der Stadt Moskau“ kontinuierlich seit Anfang 2014 und bezeichnen den Austausch mit Frau Mikhaylova stets als gewinnbringend auch für die Berliner Seite. Frau Angermann beteiligte sich erstmalig am Fachgespräch mit Frau Mikhaylova und zeigte sich von den dargestellten Zwischenergebnissen sowie von den Zielen des Projekts sichtlich beeindruckt. Es wurde vereinbart, den Fachaustausch in Moskau fortzusetzen (voraussichtlich im Oktober dieses Jahres).

Neben der Umsetzung des Projekts Qualitätsbewertung stand die Vorbereitung der Hospitationen 2015 für Moskauer Ärzte in Berlins Reha-Einrichtungen auf der Tagesordnung. Frau Dr. Renée Wirtmüller, Leiterin der Abteilung Gesundheit des LAGeSo, nahm beratend am Fachgespräch teil und formulierte die Anforderungen an die inhaltliche Ausarbeitung der Projektkonzeption „Hospitationen“.

Frau Mikhaylova und ihr Vertreter, Akim Khromushin, verließen Berlin mit vielen „Hausaufgaben im Gepäck“ und brachten ihr Interesse zum Ausdruck, die Erfahrungen der Berliner Partner bei der Umsetzung von Projekten, die im Auftrag der Moskauer Regierung realisiert werden, auch künftig zu berücksichtigen.

Hintergrundinfo:
Olga Mikhaylova ist Mitglied des Koordinationsrates für Behindertenangelegenheiten beim Vorsitzenden des Föderationsrates (Obere Kammer) des Russischen Parlaments.