Einschränkungen im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo)

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin muss nun zum zweiten Lockdown seit dem 16. Dezember wieder schnell auf das sich immer weiter ausbreitende Corona-Virus reagieren und schließt seine Einrichtungen mit Publikumsverkehr.
Die Mitarbeitenden bleiben weiterhin Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Ratsuchende. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, gelten weiterhin folgende Einschränkungen.

Corona in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie hier: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Städtepartnerschaft Berlin - Moskau: 10. Seminar im Bereich Soziales erfolgreich abgeschlossen

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales führte unter der Leitung des Präsidenten des LAGeSo, Franz Allert, in der Zeit vom 23. bis 27. September 2012 das 10. soziale Seminar durch.

Vladimir Petrosyan, Minister der Moskauer Regierung, Leiter des Departements für soziale Sicherheit der Bevölkerung der Stadt Moskau, und vier weitere Repräsentanten des Gesundheitsdepartements sowie des Departements für Arbeit und Beschäftigung, tauschten sich mit Berliner Amtskollegen sowie mit Vertretern aus Wirtschaft und der Interessenverbänden schwerbehinderter Menschen über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der umfassenden Teilhabe schwerbehinderter Menschen aus.

Neben Besichtigungen von Unternehmen, die schwerbehinderte Menschen vorbildlich beschäftigen, standen u. a. Fachvorträge des Deutschen Instituts für Menschenrechte und der Deutschen Rentenversicherung Bund auf dem Besuchsprogramm der Moskauer Partner. Der Fachaustausch widmete sich vorrangig der Thematik des Übergangs von Integration zur Inklusion, dem Zusammenwirken von staatlichen Einrichtungen mit Nichtregierungsorganisationen sowie dem Aufgabenspektrum der Interessenvertretungen schwerbehinderter Menschen in Betrieben.

Bei der Auswertung des intensiven Seminars konnte u. a. folgendes Arbeitsergebnis deklariert werden: Beeindruckt von den Praxisberichten der Vertrauenspersonen schwerbehinderter Menschen (Helmfried Hauch, BSR; Margarita König und Jens Nübel, Telekom Deutschland; Sabine Schwarz, Hauptvertrauensperson des Landes Berlin), beschloss Prof. Dr. Svetlana Volovets, Leiterin des Moskauer Zentrums für medizinisch-soziale Rehabilitation schwerbehinderter Menschen, die Etablierung der Institution „Betriebliches Integrationsteam“ in ihrer Einrichtung. Die Unterstützung der Berliner Partner wurde der Moskauer Arbeitgeberin, die mit der Gründung einer Interessenvertretung schwerbehinderter Menschen – auf der Basis eines Pilotprojekts – sicherlich einen Paradigmenwechsel in der beruflichen Integration schwerbehinderter Menschen in Moskau einleitet, zugesichert.

Gekrönt wurde die Arbeit des Jubiläumsseminars mit der Unterzeichnung einer neuen Vereinbarung über die langfristige Kooperation im Bereich Soziales. Berlins Staatssekretärin für Gesundheit, Emine Demirbüken-Wegner , und Minister Vladimir Petrosyan , stellten mit dem Abschluss der Kooperationsvereinbarung zwischen Berlin und Moskau die Weichen für eine inklusive Gesellschaft – im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention.