Ausländische Delegationen 2018

LAGeSo empfing Regierungsdelegation aus Kasachstan

Auf Anfrage der Regierung von Astana unterstützte das LAGeSo im September 2018 Roza Shaikenova aus Kasachstan bei der Durchführung eines Fachseminars für Vertreter der Arbeits- und Sozialverwaltung der kasachischen Hauptstadt sowie Leiter von sozialen Organisationen.

Neben einem Empfang im LAGeSo sah das Besuchsprogramm u. a. Fachgespräche in folgenden Einrichtungen vor:
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
  • Union Sozialer Einrichtungen gGmbH
  • Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin
  • Deutsches Institut für Menschenrechte

Nelli Stanko vom LAGeSo leitete das Seminar fachlich ein und referierte für die kasachischen Gäste zum System der sozialen Sicherung in Deutschland. Artyom Abildinov, Leiter der vierzehnköpfigen Delegation, bedankte sich im Namen der Regierung von Astana für die sehr gute Organisation des Seminars und den erkenntnisreichen Fachaustausch im LAGeSo.

Zusatzinformationen:
Die Republik Kasachstan ist ein zentralasiatisches Land und ehemalige Sowjetrepublik.
Binnenstaat zwischen dem Kaspischen Meer im Westen und dem Altai-Gebirge im Osten.
Kasachstan ist der neuntgrößte Staat der Erde.
Einwohnerzahl: 18 Mio.
Hauptstadt: Astana (seit 1997) – die Einwohnerzahl beträgt 1.032.475.
Größte Metropole: Almaty (frühere Hauptstadt) – Einwohnerzahl: 1,5 Mio.
Amtssprachen: Kasachisch und Russisch.

Nelli Stanko

LAGeSo empfing Wissenschaftler aus Südkorea

Auf Anfrage der Südkoreanischen Botschaft organisierte das LAGeSo im August 2018 für vier Wissenschaftler des Koreanischen Instituts für Gesundheit und Soziales einen Fachaustausch zum Aufgabenspektrum des LAGeSo. Schwerpunktmäßig wurde dabei die Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Schwerbehinderung durch das Integrationsamt behandelt.

Die Gäste aus Korea richteten im Vorfeld einen fundiert ausgearbeiteten Fragebogen an das Integrationsamt und bekräftigten ihr besonderes Interesse am Fachgespräch durch viele zusätzliche Fragen.

Zusatzinformationen:
Das Korea Institute for Health and Social Affairs (KIHASA) betreibt in den Bereichen Gesundheit und Soziales systemische Forschung und arbeitet für die Regierung von Südkorea Empfehlungen für „Gute Gesundheits- und Sozialpolitik“ aus. Es wird das Ziel verfolgt, durch innovative Weiterentwicklung des Gesundheits- und Sozialwesens die Lebensqualität der koreanischen Bevölkerung zu verbessern.

Nelli Stanko

LAGeSo empfing Sozialexperten aus der Türkei

Die deutsche Botschaft in Ankara führte Anfang Juni 2018 für kommunale und ministeriale Behördenexperten, Wissenschaftler und NGO-Vertreter aus der Türkei ein Bildungsseminar in Deutschland durch.

Dabei verfolgte die Bundesregierung folgende Ziele:
  • Die Grundlagen der Behindertenpolitik in Deutschland vorzustellen (Finanzierung, Aufgabenverteilung, Trägermodelle etc.);
  • Die türkischen Sozialexperten anhand von Best-Practice-Beispielen über die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland zu informieren;
  • Kontakte zu Institutionen und Organisationen der Inklusionsarbeit in den Bereichen Ausbildung und Arbeit zu ermöglichen;

Auf Anfrage des Goethe-Instituts, das diese Bildungsreise im Auftrag des Auswärtigen Amtes organisierte, empfing das LAGeSo am 5. Juni die Gäste aus der Türkei zu einem Fachgespräch.

Präsident Franz Allert betonte in seiner Begrüßung die Wichtigkeit des internationalen Erfahrungsaustausches auf dem Gebiet Soziales und ging kurz auf die aktuellen Herausforderungen des Sozialstaates Deutschland ein. Nelli Stanko stellte das Aufgabenspektrum des LAGeSo im Überblick vor, erklärte den Aufbau der Berliner Verwaltung und referierte schwerpunktmäßig zu den Aufgaben und Leistungen des Integrationsamtes.

Die Delegierten aus der Türkei zeigten großes Interesse an der sich anschließenden Diskussion und bedankten sich für das äußerst informative Fachgespräch.

Nelli Stanko