Einschränkungen im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo)

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin schränkt weiterhin aufgrund der Corona-Pandemie seinen Dienstbetrieb ein und schließt seine Einrichtungen mit Publikumsverkehr.
Die Mitarbeitenden bleiben weiterhin Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Ratsuchende. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, gelten weiterhin folgende Einschränkungen.

Corona in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie hier: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Impf-Clearingstelle für besondere Härtefälle mit Diagnosen, die nicht in der Corona-Impfverordnung aufgelistet sind

Ziel der Impfung ist es insbesondere, die Anzahl schwerer Krankheitsverläufe und Todesfälle durch das Coronavirus SARS-CoV-2 in der Bevölkerung zu reduzieren. Die Ständige Impfkommission beim Robert Koch-Institut (STIKO) hat daher wissenschaftlich analysiert, welche Personengruppen am stärksten gefährdet sind und eine Reihenfolge für deren Impfung empfohlen.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat daraufhin Menschen mit erhöhtem Krankheits- und Sterberisiko in drei Gruppen zusammengefasst und legt in der jeweils geltenden Coronavirus-Impfverordnung die Impfreihenfolge fest. Neben dem Alter und Beruf gibt es weitere Risikofaktoren.

In der Impfverordnung sind Erkrankungen aufgeführt (Trisomie 21, Organtransplantation, Demenz, geistige Behinderung, schwere Depression, Schizophrenie, bipolare Störung, maligne hämatologische Erkrankungen, behandlungsbedürftige solide Tumorerkrankungen, interstitielle Lungenerkrankungen, COPD, Mukoviszidose, schlecht einzustellender Diabetes mellitus, Leberzirrhose, chronische Nierenerkrankung, ausgeprägte Adipositas, Immundefizienz oder HIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen oder rheumatologischen Erkrankungen, Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Vorhofflimmern, koronare Herzkrankheit, arterielle Hypertonie, Apoplex, Asthma bronchiale, chronisch entzündliche Darmerkrankungen), die ein sehr hohes, hohes oder erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 haben und deshalb zu einer früheren Impfberechtigung führen.
Leiden Sie an einer der aufgeführten Erkrankungen können Sie sich an Ihren Hausarzt wenden. Dieser ist informiert über die weiteren Schritte, damit Sie bevorzugt eine Schutzimpfung gegen Covid-19 erhalten.

Das Einladungsmanagement erfolgt zentral durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. Mit Fragen und Problemen können sich Bürgerinnen und Bürger bzw. Verantwortliche im medizinisch-pflegerischen Bereich an folgende Kontaktadressen wenden:

Die STIKO hat in ihrer Empfehlung betont, dass nicht alle Krankheitsbilder, die zu einer erhöhten COVID-19-Gefährdung führen können, genannt werden konnten. Personen, bei denen nach ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände ein sehr hohes, hohes oder erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Corona-Infektion besteht, haben im Einzelfall einen prioritären Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung. Voraussetzung ist ein entsprechendes ärztliches Zeugnis.
Die Zentrale Medizinische Gutachtenstelle (ZMGA) im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) wurde von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung beauftragt, diese Einzelfälle zu prüfen und ein entsprechendes ärztliches Zeugnis zu erstellen. Was Sie bei der Antragstellung berücksichtigen müssen, wird nachfolgend erläutert.

Infoblatt zur Antragstellung im Land Berlin nach § 6 Absatz 6 der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV - 2 V (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV)

PDF-Dokument (1.3 MB)

Antrag auf Entscheidung nach § 6 Absatz 6 der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV)

PDF-Dokument (435.7 kB)

Anlage 1 zum Antrag nach § 6 Absatz 6 CoronaImpfV

PDF-Dokument (191.9 kB)

Anlage 2 zum Antrag nach § 6 Absatz 6 CoronaImpfV

PDF-Dokument (178.7 kB)