Wichtige Information

Im Rahmen der Corona-Prävention arbeitet das LAF derzeit mit reduziertem Personal in den Dienstgebäuden.
Asylbegehren im Ankunftszentrum werden weiterhin entgegengenommen. Auch die Auszahlung der Leistungen ist weiterhin sichergestellt.
Bitte kommen Sie nur zu Ihrem Termin ins LAF Leistungszentrum Darwinstraße.
Kundinnen und Kunden ohne Termin können derzeit nur in akuten Notfällen vorsprechen.
Wichtige Informationen zur Corona-Lage in Berlin finden Sie unter berlin.de/corona
Informationen zu Corona in leichter Sprache finden Sie unter
corona-leichte-sprache.de

Inhaltsspalte

Neubau des Berliner Ankunftszentrums nimmt Betrieb auf

Pressemitteilung vom 22.12.2020
Unterkunftsgebaeude MUF AKUZ
Unterkunftsgebäude MUF AKUZ
Bild: LAF

Neubau des Berliner Ankunftszentrums nimmt Betrieb auf

Der Neubau auf dem Gelände des Berliner Ankunftszentrums geht früher als geplant in Betrieb. Die neuen Gebäude in modularer Bauweise (MUF) sind fertig ausgestattet und können ab sofort neu in Berlin ankommende Asylsuchende für die ersten Tage bis zum Abschluss ihrer Registrierung aufnehmen. Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) zieht die ursprünglich für das kommende Jahr geplante Eröffnung vor und schafft damit dringend benötigte zusätzliche Unterbringungskapazitäten von zunächst rund 300 Betten. Die Gesamtkapazität nach vollständiger Inbetriebnahme liegt bei 598 Plätzen.

Alexander Straßmeir, Präsident LAF: „In den vergangenen Wochen haben die Kolleginnen und Kollegen im Unterkunftsbereich und im Facility Management unter Hochdruck gearbeitet, um den Neubau noch vor den Feiertagen fertig auszustatten und vorzubereiten. Die saisonbedingt hohen Ankunftszahlen verbunden mit den Anforderungen des Infektionsschutzes – Testen, Abstand halten und Separieren – haben uns vor große Herausforderungen gestellt. Ich freue mich, dass die vorgezogene Inbetriebnahme des Neubaus nun zusätzliche Unterkunftsplätze schafft. Wir wollen, dass jeder, der in diesen Tagen an unsere Tür klopft und um Schutz bitte, eine gute Herberge vorfindet.“

Der Neubau wurde entworfen und gebaut durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Senatsdirigent Hermann-Josef Pohlmann: „Der Senat hatte im November 2018 beschlossen das Ankunftszentrum auf dem Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in modularer Bauweise zu errichten. Das anspruchsvolle Raum- und Funktionsprogramm wurde mit dem LAF in einem kurzen iterativen Prozess in die modulare Baustruktur eingepasst. Durch den Rückgriff auf die bereits 10-mal bei den Modularen Unterkunftsgebäuden für Flüchtlinge (MUF) erfolgreich gebaute Stahlbetonsandwichbauweise und des leistungsfähigen Generalunternehmers Klebl konnte das Ankunftszentrum mit Gesamtkosten 24.950.000 € in etwas mehr als 2 Jahren geplant und gebaut werden. Dabei ist ein wunderschönes Dorf im Wald entstanden, das die Ankommenden willkommen heißt“.

Aktuelle Zugangszahlen
Seit Anfang 2020 sind in Berlin 6.482 Menschen neu angekommen, 4.209 von ihnen haben in Berlin das Asylverfahren aufgenommen, die übrigen wurden in andere Bundesländer weitergeleitet. Nach einem pandemiebedingten Rückgang im Frühjahr schnellten die Erstmeldungen in Berlin im Juli auf knapp 1.000 Personen nach oben, im November lag die Zahl bei 703 Erstmeldungen (Zugang: 512 ). Zum Jahresende 2020 steigen die Tagesankünfte im Berliner Ankunftszentrum in der Spitze auf knapp 90 Personen, im Durchschnitt wurden täglich 40 neue Asylsuchende aufgenommen.

Berliner Ankunftszentrum
Seit Mai 2019 wird das Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in Reinickendorf als Ankunftszentrum genutzt. Der Verwaltungsbereich mit Erstanlaufstelle Asyl befindet sich weiterhin in Haus 2 auf dem KBoN-Gelände. Die bundesweite EASY-Verteilung und erste Leistungsgewährung für Asylsuchende finden derzeit noch im Registrierungszentrum in der Bundesallee 171 in Charlottenburg-Wilmersdorf statt.
Da wegen der Pandemie derzeit kein Tag der offenen Tür im neuen Ankunftszentrum stattfinden kann, haben wir Ihnen Bilder und Informationen hier (Informationsseite AKUZ) bereitgestellt.

Bei Rückfragen
Sascha Langenbach, Pressesprecher
Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten
Tel. 030 90225 – 2008
pressestelle@laf.berlin.de