Collegium Hungaricum Berlin

Collegium Hungaricum Berlin

Das Collegium Hungaricum wurde 1924 gegründet, um den Austausch zwischen ungarischen und deutschen Wissenschaftlern zu fördern.

Haus Ungarn Projekt timescape

© Dávid Szauder

Am Anfang seiner wechselhaften Geschichte diente das Collegium Hungaricum in erster Linie als Unterkunft für Stipendiaten aus Ungarn. Nachdem das Gebäude in der Dorotheenstraße im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, fand das Collegium Hungaricum 1973 ein neues Zuhause nahe dem Alexanderplatz. In der DDR füllte es als «Haus der ungarischen Kultur» eine wichtige Nische in der intellektuellen Szene Ost-Berlins. Hier wurden unzensierte Filme gezeigt und kontroverse Diskussionen geführt, der Laden im Erdgeschoss verkaufte Schallplatten und andere Produkte aus dem Westen.

Das Collegium Hungaricum

Zur Jahrtausendwende nahm das Haus seinen alten Namen wieder auf und zog 2007 in ein neues Gebäude auf seinem historischen Standort. Die Räumlichkeiten am Alexanderplatz wurden zur Eventlocation Haus Ungarn umgewandelt. Das moderne, weiße Haus mit riesigen Glasfronten beherbergt eine Bibliothek mit über 9000 Bändern auf Deutsch und Ungarisch. Darüber hinaus bietet das Collegium Hungaricum Ungarisch-Kurse, Workshops und Vorträge an. In seiner Funktion als Kulturzentrum richtet es sich besonders an jüngere Generationen und möchte hier den Austausch fördern.
Haus Ungarn
© Haus Ungarn Gastro GmbH

Das Haus Ungarn als Event-Location

Das Haus Ungarn ist eine multifunktionale und variable Location im Herzen von Berlin. Gäste haben einen fantastischen Blick auf den Fernsehturm, das Rote Rathaus und die Marienkirche. mehr

Karte

Adresse
Dorotheenstraße 12
10117 Berlin
Telefon
030 21 23 40-0
Internetadresse
www.hungaricum.de/

Aktualisierung: 5. Juli 2018