Polizei will Menschen-Ansammlungen am 1. Mai schnell auflösen

Polizei will Menschen-Ansammlungen am 1. Mai schnell auflösen

Die Berliner Polizei will bei größeren Demonstrationen, Versammlungen und möglichen Unruhen am 1. Mai wegen der Corona-Risiken härter vorgehen als in den vergangenen Jahren.

Polizisten

© dpa

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten.

Das kündigte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am 30. April 2020 im RBB-Inforadio an. Die sogenannte Politik der ausgestreckten Hand und der Deeskalation durch die Polizei werde «diesmal nicht so einfach funktionieren». Geisel betonte: «Die Polizei wird frühzeitig eingreifen müssen.» Die Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen sei derzeit eine Straftat.
Etwas mehr als 20 kleine Kundgebungen an einem Ort mit jeweils höchstens 20 Teilnehmern seien von der Polizei genehmigt worden. «Darüber hinaus müssen wir natürlich Ansammlungen auflösen.» An den vergangenen Wochenenden habe man bei den sogenannten Hygiene-Demonstrationen gegen die Corona-Regeln gesehen, dass «ganz schnell große Menschenmengen zusammenkommen», sagte Geisel. «Und das dürfen wir nicht zulassen. Das ist die besondere Herausforderung an die Polizei.»
Etwa 5000 Polizisten werden am 1. Mai in Berlin im Einsatz sein. 1400 davon sollen aus sieben anderen Bundesländern und von der Bundespolizei kommen. Am Abend des 1. Mai wollen linke und linksradikale Gruppen statt der üblichen großen Demonstration in Kreuzberg spontane Protestaktionen veranstalten.
1. Mai Berlin
© dpa

1. Mai - Nachrichten

Aktuelle Meldungen rund um die Feierlichkeiten und Demonstrationen zum 1. Mai in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 30. April 2020