Halloween-Deko selber machen: Tipps und Ideen

Halloween-Deko selber machen: Tipps und Ideen

Plastik-Totenköpfe müssen nicht sein: Originelle Deko für die Halloween-Party kann man mit einfachen Mitteln selbst basteln. Für Kinderpartys gibt es lustige Alternativen zu Blut und Horror.

  • Lecker und gruseliges Desert© dpa
    Sogar das Buffet zur Halloweenparty wird zur Dekoration: Ein Kuchen wird etwa von Schaummäusen durchlöchert. Muffins werden wie Mumien und Brownies mit Geistern verziert.
  • Dekotipps für die Halloween-Party© dpa
    Skelette, Spinnen und Spinnweben sind Klassiker unter den Dekorationen für Halloween.
Jedes Jahr ab dem frühen Herbst stapeln sie sich in Kaufhäusern und Discountern: Plastikspinnen und abgerissene Gummifinger, Monstermasken und Totenkopf-Lichterketten. Halloween steht vor der Tür.

Halloween-Partys werden immer beliebter

Und diese Gelegenheit zum schaurig-schönen Gruseln wollen sich viele nicht entgehen lassen. Das Interesse an Halloween-Partys ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, sagt Ratgeberautorin Stefanie Lautenschläger, die in Hamburg eine Agentur für Deko-Beratung und Bastel-Workshops betreibt. «Vor allem Leute mit Kindern nutzen die Gelegenheit, gewissermaßen ein zweites Mal Fasching zu feiern.»

Gespenster aus Tischtennisbällen und Käsetüchern

Doch gekaufte Billig-Deko hat wenig Charme. «Vieles lässt sich einfach und schnell selbst machen, hat aber einen tollen Effekt», findet Lautenschläger. Ihr Tipp: Kleine Gespenster aus Tischtennisbällen basteln, auf die LED-Lichter gesteckt werden. Größere Geister entstehen aus Käsetüchern, die mit Stärkewasser getränkt und über Luftballons gezogen werden.

Spinnenweben und Gruselkerzen

Die Kunsthandwerkerin und Autorin Annette Diepolder aus Villingen-Schwenningen kauft manches - wie Spinnennetze, Plastikspinnen und bedruckte Stoffe - und kombiniert es mit Selbstgebasteltem. «Spinnweben und Spinnen machen sich immer gut», findet auch Claudia Guther, Ratgeberautorin und Organisatorin für Kinderfeste aus Mundelsheim bei Ludwigsburg. Ebenso unverzichtbar seien Lichteffekte: Einfach Lampions im Raum verteilen oder Teelichter mit schwarzem und mit Halloweenmotiven versehenem Tonpapier verkleiden.

Gruseleffekte durch Schwarzlicht

Mit phosphoreszierender Acrylfarbe lassen sich Textilien, Gläser, Flaschen und auch die Haut bemalen: «Die geheimen Botschaften werden erst im Dunkeln mit Schwarzlicht sichtbar», sagt Guther. «Das kommt bei Kindern sehr gut an.» Damit man die Wohnung nicht abdunkeln muss, empfiehlt die Expertin, auch Kinderpartys nach Einbruch der Dunkelheit stattfinden zu lassen.

Kürbis schnitzen: Auch Kinder können das

Der Halloween-Artikel schlechthin ist natürlich der Kürbis. Kürbisschnitzen sei viel einfacher, als man glaubt, sagt Annette Diepolder, die sich für ein Buch mit dem Thema befasst hat. «Es ist wichtig, den Arbeitsplatz mit einer Plane abzudecken und das richtige Werkzeug zu verwenden.» Bohrmaschinen mit Lochsägeaufsätzen seien hilfreich für die Augenhöhlen. Lautenschläger empfiehlt spezielles Kürbisschnitz-Werkzeug, das an vielen Kürbisständen auf dem Land erhältlich sei. «Damit schaffen es sogar Kinder.»

Kürbis kurz vor Halloween-Party vorbereiten

Guther empfiehlt als Variante, mit Linolschnittmessern Motive oder Ornamente nur in die Schale zu schnitzen. Ihr Tipp: Möglichst große Exemplare verwenden. «Je größer der Kürbis, desto einfacher lässt er sich auslöffeln, und desto länger hält er.» Wochen vor der Party sollte man die Kürbisse aber nicht bearbeiten – irgendwann schrumpeln oder schimmeln sie auf jeden Fall. Auch zu stark aushöhlen sollte man den Kürbis nicht. So ist er stabiler. Außerdem kann das Kürbisschnitzen auch direkt auf der Kinderparty als Aktivität eingeplant werden.

Grusel-Buffet: Bei Kindern nicht zu blutig machen

Besonders effektvoll und zugleich einfach lässt sich ein Grusel-Buffet gestalten: Erdbeeren bekommen kleine Zuckerguss-Zähne verpasst, ein Schokokuchen wird von Schaummäusen durchlöchert, lauten die Tipps von Lautenschläger. Guther versieht Schokoküsse mit Spinnenbeinen aus Schokokeksstangen und lässt durch Wackelpudding bunte Gummiwürmer kriechen. Der Klassiker, so die Expertinnen, seien Würstchen, die mit Mandelsplittern als Nagel und etwas Ketchup als abgerissene Finger zurechtgemacht werden. Zu blutig sollte es nach Ansicht von Guther aber zumindest für kleine Kinder nicht werden: «Kinder sind manchmal zarter besaitet, als man denkt.»

Halloween ohne Spinnen und Fledermäuse

Bei Halloween-Partys für Erwachsene könnten Deko und Essen natürlich unappetitlicher ausfallen. Doch: Gerade die Dekoration kann auch mal weniger halloween-typisch sein, findet Diepolder - «mit entsprechend ausgewähltem Geschirr oder üppiger floraler Deko». Auch die anderen Expertinnen finden, dass es gut ohne Spinnen und Fledermäuse, Blut und Schleim geht. Guther empfiehlt, Kürbisse mit natürlichen Materialien wie Heuballen oder Lampionblumen zu ergänzen, etwa als Schmuck vor der Haustür. Lautenschläger mag es hingegen gerne glamourös mit gold angesprühten Kürbissen, Glitzer und vielen Kerzen.
Halloween
© dpa

Halloween 2018

Gruselige Hauptstadt: Am 31. Oktober heißt es "Süßes- sonst gibt's Saures". Tipps für die Halloween-Deko, Events, Shops für das passende Kostüm oder gruselig-leckere Süßigkeiten und Termine für Halloween-Feste. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. Oktober 2017