Ehemaliges DDR-Regierungskrankenhaus wird für «Hausen» zum Horrorhaus

Ehemaliges DDR-Regierungskrankenhaus wird für «Hausen» zum Horrorhaus

Das ehemalige DDR-Krankenhaus in Buch dient der neuen Horrorserie «Hausen» als Kulisse - und spielt zudem noch die Hauptrolle.

Charly Hübner

© dpa

Der Schauspieler Charly Hübner übernimmt bei Hausen eine Rolle.

Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten bis 22. Dezember umfangreiche Beschränkungen. Den aktuellen Stand der Verordnung über erforderliche Maßnahmen finden Sie immer unter: www.berlin.de/corona

In der achtfolgigen Serie zieht ein 16-Jähriger, gespielt von Tristan Göbel) mit seinem Vater (Charly Hübner) in einen heruntergekommenen Plattenbau. Schon bald merkt der Junge, dass sich das Haus von dem Leid seiner Bewohner geradezu ernährt und ein Eigenleben hat. Die Dreharbeiten im ehemaligen DD-Regierungskrankenhaus dauerte um die 70 Tage.
Regisseur Thomas Stuber zum Drehort: «Das Regierungskrankenhaus, direkt daneben das Stasi-Krankenhaus, das sind schon zwei Unorte, die früher kaum jemand von innen kannte, weil man in DDR-Zeiten ja nicht da hindurfte. Dadurch tragen diese Orte schon viel Mystery und Geheimnis in sich.» Die Serie startet am 29. Oktober 2020 auf Sky und ist am 22. und 23. Oktober in ausgewählten Kinos zu sehen.
Kinosaal
© dpa

Kino in Berlin

Das aktuelle Kinoprogramm und Informationen zu den Kinos in Berlin. mehr

Halloween
© dpa

Halloween 2020

Gruselige Hauptstadt: Am 31. Oktober heißt es "Süßes- sonst gibt's Saures". Tipps für die Halloween-Deko, Events, Shops für das passende Kostüm oder gruselig-leckere Süßigkeiten und Termine für Halloween-Feste. mehr

Aktualisierung: Montag, 19. Oktober 2020 15:11 Uhr

Weitere Nachrichten aus Film & Fernsehen