Gedenktafel erinnert an Kinobesitzer Mohamed Soliman

Gedenktafel erinnert an Kinobesitzer Mohamed Soliman

An den Kinobesitzer und Theaterdirektor Mohamed Soliman (1878-1929) erinnert jetzt eine Gedenktafel an der Oranienburger Straße 65 in Berlin-Mitte.

Soliman, der 1906 in Rummelsburg eines der ersten Stummfilmkinos der Stadt eröffnete, habe sich um den Film in Berlin verdient gemacht, teilte die Senatskulturverwaltung am 27. Juni 2019 mit. Der Feuerschlucker und Zirkuskünstler war um 1900 mit einer Artistengruppe aus Ägypten in die Stadt gekommen.
Von 1910 leitete er eine Abteilung des Lunaparks, ein in ganz Europa bekannter Vergnügungspark in Halensee. 1915 erwarb er das in wirtschaftliche Not geratene Passage-Theater und das Linden-Cabaret in der Friedrichstraße. Nach dem Ersten Weltkrieg wandelte Soliman das Passage-Theater in ein Kino-Varieté um, das unter anderem Filme von Charlie Chaplin uraufführte. In der Oranienburger Straße 65 hatte Soliman seine letzte Berliner Adresse.
Blue Man Group
© Stage Entertainment

Blue Man Group: Jetzt 30% sparen!

Lustig, verspielt und hemmungslos: Die blauen Männer präsentieren einen außergewöhnlichen Mix aus rockiger Konzertatmosphäre, erstklassiger Comedy und atemberaubenden technischen Effekten. Jetzt 30% Rabatt sichern! mehr

Zoo Palast
© dpa

Kinos

Ich schau dir in die Augen, Kleines. Ob nostalgisches Flair oder toller Service, ob brillante Bild- und Tonqualität oder herausragende Programmauswahl: Ausgewählte Kinos in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 27. Juni 2019 13:31 Uhr

Weitere Nachrichten aus Film & Fernsehen