Deutscher Kurzfilmpreis an sechs Filmschaffende verliehen

Deutscher Kurzfilmpreis an sechs Filmschaffende verliehen

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat sechs Filmschaffende mit dem Deutschen Kurzfilmpreis in Gold ausgezeichnet.

Sophia Bösch

© dpa

Eine der Preisträgerinnen in der Kategorie Spielfilme, Sophia Bösch.

Bei einer Gala am Mittwoch in Potsdam gingen die beiden Preise für Spielfilme an Daniel Popat mit «Hostel» und Sophia Bösch für den Streifen «Rå». In den Kategorien Animations-, Experimental- und Dokumentarfilme wurden die Regisseure Florian Maubach («Räuber und Gendarm»), Brenda Lien («Call of Comfort») sowie Ann Sophie Lindström und Uwe H. Martin («The Bitter with the Sweet») ausgezeichnet.

Sonderpreis für «Impreza - Das Fest» von Julian Anselmino

Einen Sonderpreis für einen herausragenden Film erhielt Julian Anselmino für seinen Streifen «Impreza - Das Fest». In dem Film kehrt Hauptdarstellerin Alexandra aus Deutschland zur Goldenen Hochzeit ihrer Tante in das Haus ihrer großbürgerlichen Familie in Warschau zurück. Es gibt eine tiefe Kluft zwischen Alexandra mit ihren liberalen Ansichten und der in Tradition und Religion verwurzelten Familie. Die Filmpreise in Gold sind mit jeweils bis zu 30 000 Euro dotiert. Für einen möglichen Sonderpreis werden 20 000 Euro vergeben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 29. November 2018