Berlinale mit Neufassung von «Berlin Alexanderplatz»

Berlinale mit Neufassung von «Berlin Alexanderplatz»

Geschichtsträchtiger Stoff markiert die Fortsetzung der Filmfestspiele in Berlin. Im Wettbewerb präsentiert der deutsch-afghanische Regisseur Burhan Qurbani seine Neuverfilmung von «Berlin Alexanderplatz».

Zoopalast bei der Berlinale

© dpa

Arbeiter bringen den Berlinale-Bären für die Berlinale am Kino Zoopalast an.

Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, finden in den Berliner Theatern, Opern, Konzerthäusern, Clubs, Museen, Kinos und weiteren Veranstaltungs­orten zunächst bis zum 19. April 2020 keine Veranstaltungen statt. Weitere Informationen »

Den Roman von Alfred Döblin nutzte nach der frühen Verfilmung 1931 mit Heinrich George und Bernhard Minetti auch Rainer Werner Fassbinder als Vorlage für seine 14 Teile umfassende Fernsehfassung von 1980. Qurbani transferiert den Stoff nun in die Gegenwart eines afrikanischen Flüchtlings in Berlin.
Ebenfalls im Wettbewerb: «The Roads Not Taken» der britischen Regisseurin Sally Potter. Sie erzählt die Geschichte von Leo aus New York, der verschiedene Leben in sich durchmacht, während er an der Realität scheitert. Harten Stoff verspricht auch «DAU. Natasha» von Ilja Chrschanowski und Jekaterina Oertel. Der Film ist Teil des seit 2006 laufenden Kunstprojekts, für das eine Mauer in Berlin gebaut werden sollte, um totalitäre Systeme zu rekonstruieren. Nach Absage des umstrittenen Projekts in Berlin waren Teile in Paris zu sehen.
Burhan Qurbani
© dpa

Berlin Alexanderplatz

Die deutsch-niederländische Produktion «Berlin Alexanderplatz» des Filmregisseurs Burhan Qurbani konkurriert bei der Berlinale 2020 um den Goldenen Bären. In der Pressekonferenz stellt Qurbani den Film vor. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 26. Februar 2020 08:28 Uhr

Weitere Berlinale-Nachrichten