«First Cow» setzt ersten Höhepunkt im Berlinale-Wettbewerb

«First Cow» setzt ersten Höhepunkt im Berlinale-Wettbewerb

Mit dem hintergründigen Drama «First Cow» hat die Drehbuchautorin und Regisseurin Kelly Reichardt («Meek's Cutoff - Auf dem Weg nach Oregon») den ersten Höhepunkt im Rennen um den Goldenen Bären der 70. Berlinale gesetzt.

Kelly Reichardt

© dpa

Kelly Reichardt.

Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, finden in den Berliner Theatern, Opern, Konzerthäusern, Clubs, Museen, Kinos und weiteren Veranstaltungs­orten zunächst bis zum 19. April 2020 keine Veranstaltungen statt. Weitere Informationen »

Die seit Jahren erfolgreich fern der großen Hollywood-Studios arbeitende US-Amerikanerin erzählt mit «First Cow» vom Überlebenskampf zweier Außenseiter in den 1820er Jahren im heutigen US-Bundesstaat Oregon und entlarvt dabei die traditionellen Helden-Bilder des Wilden Westens als reine Fantasiegebilde.
Reichardt sagte in Berlin, sie interessiere vor allem, «wie Menschen sich in eine Gemeinschaft zum eigenen und zum Nutzen aller einbringen können». Und ergänzte: «Damit reflektiert der Film eine auch heutzutage aktuelle Frage.»
Die Geschichte um Pelzjäger, einen Koch und chinesische Einwanderer spiegelt vordergründig vor allem den Wert wahrer Freundschaft. Gleichzeitig weitet sich der Film auch zu einer fesselnden Auseinandersetzung mit den Auswüchsen der menschlichen Gier.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 22. Februar 2020 20:07 Uhr

Weitere Berlinale-Nachrichten