Regisseurin Lone Scherfig stellt Berlinale-Eröffnungsfilm vor

Regisseurin Lone Scherfig stellt Berlinale-Eröffnungsfilm vor

Die dänische Regisseurin Lone Scherfig hat mit ihrem Berlinale-Eröffnungsfilm «The Kindness of Strangers» den ersten Preisanwärter im Wettbewerb des Festivals vorgestellt.

Lone Scherfig

© dpa

Lone Scherfig, dänische Regisseurin.

Sie sehe sich verpflichtet, Filme über Themen zu machen, die ihr dringlich erschienen - in diesem Fall das Miteinander der Menschen, erklärte Scherfig am Donnerstag (07. Februar 2019) in Berlin. «Mir ist es gerade in unserer Zeit wichtig, auch zu sagen: Ja, die Welt ist komplizierter geworden, aber es gibt Licht am Ende des Tunnels.»

Filme sollen Menschen vereinen und nicht trennen

Der britische Schauspieler Bill Nighy ergänzte: «Wir brauchen Filme, die Menschen vereinen, statt sie zu trennen. Im gegenwärtigen gesellschaftlichen Klima, das weithin von so vielen Vorurteilen bestimmt wird, sogar Hass, halte ich das für extrem wichtig.» Zur Besetzung des Films gehören außerdem Andrea Riseborough, Caleb Landry Jones und Tahar Rahim.

Lone Scherfig gewann Silbernen Bären im Jahr 2001

Lone Scherfig gewann 2001 für ihre Komödie «Italienisch für Anfänger» einen Silbernen Bären der Berlinale. In ihrem neuen Film beleuchtet sie die Lebenswege von mehreren Menschen im Banne emotionaler und materieller Krisen in New York.
Zur Vorstellung ihres Films in Berlin sagte die Regisseurin: «In gewisser Weise schließe ich an "Italienisch für Anfänger" an, wieder geht es um Fremde, die aufeinander zugehen. Aber dieses Mal ist es doch härter, weil wir stärker auf die Härte der Gesellschaft blicken.»
65. Berlinale - Nobody Wants the Night
© dpa

Berlinale Live: Pressekonferenzen

Die wichtigsten Pressekonferenzen im Live-Stream: Im Vorfeld der Berlinale-Filmvorstellungen stellen sich die Regisseur*innen und Schauspieler*innen den Fragen der internationalen Presse. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 7. Februar 2019