Varda von Agnès

Varda von Agnès

Die Regisseurin Agnès Varda stellt ihre Autobiographische Dokumentation «Varda von Agnès» (Varda par Agnès) vor, die außer Konkurrenz bei der Berlinale 2019 in der Kategorie «Wettbewerb» startet.

Agnès Varda

© dpa

Zur PK am 13. Februar 2019 um 11:10 Uhr werden Agnès Varda (Regisseurin, Drehbuchautorin, Montage) und Rosalie Varda (Produzentin, Ausführende Produzentin) erwartet. Die Pressekonferenz wird mit deutscher Synchronübersetzung übertragen. Der Streaming-Player wird vom Veranstalter der Berlinale bereitgestellt.

Über den Film Varda von Agnès

Agnès Varda ist eine Ikone des französischen Films die stets versuchte, gegen das Institutionelle Denken vorzugehen. In der Dokumentation gibt sie tiefe Einblicke in ihre Arbeits- und Denkweise. «Varda von Agnès» teilt sich in zwei Abschnitte. Zunächst steht bei einer Rekapitulation der Jahre zwischen 1950 und 2000 ganz die Künstlerin im Vordergrund. Im zweiten Teil geht die Regisseurin vermehrt auf digitale Techniken ein und zeigt ihre ganz eigenen Wege, die neuen Technologien für sich zu nutzen.

Pressekonferenz: Varda von Agnès

Diese Pressekonferenz ist bereits beendet. Alle weiteren Live-Streams der Berlinale finden Sie hier.
Kinosaal
© dpa

Kino in Berlin

Das aktuelle Kinoprogramm und Informationen zu den Kinos in Berlin. mehr

Aktualisierung: 13. Februar 2019