Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

«Gott existiert, ihr Name ist Petrunya» (Gospod postoi, imeto i’ e Petrunija) feiert auf der Berlinale 2019 Weltpremiere. Regisseurin Teona Strugar Mitevska stellt den Film bei einer Pressekonferenz vor.

Labina Mitevska und Teona Strugar Mitevska

© dpa

Regisseurin Teona Strugar Mitevska und Schauspielerin Labina Mitevska.

Zur PK am 10. Februar 2019 um 10:55 Uhr werden im Podium erwartet: Teona Strugar Mitevska (Regisseurin, Drehbuch), Elma Tataragic (Drehbuchautorin), Zorica Nusheva (Schauspielerin), Labina Mitevska (Schauspielerin, Produzentin) und Vuk Mitevski (Production Designer). Die Pressekonferenz wird mit deutscher Synchronübersetzung übertragen. Der Streaming-Player wird vom Veranstalter der Berlinale bereitgestellt.

Über den Film Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Petrunija schafft es nicht, im Berufsleben Fuß zu fassen. Sie ist 31 Jahre alt und hat Geschichte studiert. Nach einem weiteren erfolglosen Vorstellungsgespräch macht sie kurzerhand bei der mazedonischen Dreikönigstradition mit. Priester haben ein heiliges Kreuz in de eiskalten Fluss geworfen und junge Männer tauchen danach. Pentrunija gewinnt und bringt so die Männer gegen sich auf. Sie muss das Kreuz einen Tag und eine Nacht lang beschützen.

Pressekonferenz: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Diese Pressekonferenz ist bereits beendet. Alle weiteren Live-Streams der Berlinale finden Sie hier.
Kinosaal
© dpa

Kino in Berlin

Das aktuelle Kinoprogramm und Informationen zu den Kinos in Berlin. mehr

Aktualisierung: 10. Februar 2019