Gelobt sei Gott

Gelobt sei Gott

Mit «Gelobt sei Gott» (Grâce à Dieu) ist der französische Regisseur François Ozon ebenfalls auf der Berlinale 2019 vertreten. Der auf einen realen Fall basierende Film wird auf der Pressekonferenz vorgestellt.

François Ozon

© dpa

Zur PK am 08. Februar 2019 um 14:35 Uhr werden im Podium erwartet: François Ozon (Regisseur, Drehbuch), Melvil Poupaud (Schauspieler), Denis Ménochet (Schauspieler), Aurélia Petit (Schauspielerin), Swann Arlaud (Schauspieler), Éric Caravaca (Schauspieler) und François Marthouret (Schauspieler), Eric Altmayer (Produzent) und
Nicolas Altmayer (Produzent). Die Pressekonferenz wird mit deutscher Synchronübersetzung übertragen. Der Streaming-Player wird vom Veranstalter der Berlinale bereitgestellt.

Über den Film Gelobt sei Gott

Alexandre wurde als Kind von einem Priester missbraucht. Jahre später erfährt er durch Zufall, dass der Priester immer noch mit Kindern arbeitet. Alexandre sucht weitere Opfer, um gegen den Geistlichen anzugehen. Gemeinsam mit François und Emmanuel, die ebenfalls dem Priester zum Opfer fielen, gründet er eine Selbsthilfeorganisation und geht an die Öffentlichkeit. Der Film ist von dem Fall des französischen Priesters Bernard Preynat inspiriert, der über 70 Jungen sexuell misshandelt haben soll und seit 2016 unter Anklage steht.

Pressekonferenz: Gelobt sei Gott

Diese Pressekonferenz ist bereits beendet. Alle weiteren Live-Streams der Berlinale finden Sie hier.

Aktualisierung: 8. Februar 2019