Berlinale-Programm 2019: 17 Filme konkurrieren im Wettbewerb

Berlinale-Programm 2019: 17 Filme konkurrieren im Wettbewerb

Die Wettbewerbsfilme der 69. Berlinale stehen fest. 25 Länder sind an Produktion und Koproduktion der 17 Wettbewerbsfilme beteiligt.

Symbol der Berlinale, der Bär, am Berlinale Palast

© dpa

Am 17. Januar 2019 gaben die Internationalen Filmfestspiele die letzten Filme bekannt, die in diesem Jahr um den goldenen Bären konkurrieren. «Synonymes» von Nadav Lapid und «Yi miao zhong» von Zhang Yimou komplettieren das Programm.

The Kindness of Strangers eröffnet das Festival

Mit dem zeitgenössischen Drama der Regisseurin Lone Scherfig wird der Wettbewerb am 7. Februar 2019 eröffnet. Die dänisch-kanadische Produktion steht unter anderen in Konkurrenz zu französischen Filmen von François Ozon und Nadav Lapid, einem österreichischen Drama von Marie Kreuzer und chinesischen Produktionen unter der Regie von Wang Xiaoshuai und Zhang Yimou.

Drei deutsche Filme im Rennen um den goldenen Bären

Der deutsche Film ist bei der 69. Berlinale dreifach vertreten. «Systemsprenger» ist das Spielfilmdebüt von Nora Fingerscheidt. Helena Zengel spielt darin Benni, ein neunjähriges Mädchen, dass sich bewusst gegen sämtliche Versuche des Jugendamts wehrt, für sie ein dauerhaftes Zuhause zu finden.

Fatih Akins Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» basiert auf dem Roman von Heinz Strunk: Der Serien-Frauenmörder Fritz Honka (gespielt von Jonas Dassler) ermordet in Hamburg Frauen, die er in der Kneipe «Zum Goldenen Handschuh» kennen lernt.

Das Familiendrama «Ich war zuhause, aber» der Regisseurin Angela Schanelec tritt ebenfalls an. Der Film über das plötzliche einwöchige Verschwinden eines Dreizehnjährigen (gespielt von Jakob Lassalle) ist eine deutsch-serbische Produktion.

Sechs Filme starten außer Konkurrenz

Die weiteren Wettbewerbsfilme sind: Der Boden unter den Füßen von Marie Kreutzer, Di jiu tian chang von Wang Xiaoshuai, Elisa y Marcela von Isabel Coixet, Gospod postoi, imeto i' e Petrunija von Teona Strugar Mitevska, Grâce à Dieu von François Ozon, Kız Kardeşler von Emin Alper, Mr. Jones von Agnieszka Holland, Öndög von Wang Quan'an, La paranza dei bambini von Claudio Giovannesi, Répertoire des villes disparues von Denis Côté, Synonymes von Nadav Lapid, Ut og stjæle hester von Hans Petter Moland und Yi miao zhong von Zhang Yimou.

Außer Konkurrenz feiern unter anderen «Vice» mit Christian Bale, Amy Adams und Sam Rockwell, «Die Agentin» mit Diane Kruger und Martin Freeman und «L'adieu à la nuit» mit Catherine Deneuve und Oulaya Amamra bei der Berlinale Welt- oder Deutschlandpremiere.

Aktualisierung: 24. Januar 2019