Kulturbranche protestiert mit Dino-Skelett

Kulturbranche protestiert mit Dino-Skelett

Mit dem Skelett eines Tyrannosaurus will die Initiative «Alarmstufe Dunkelrot» am Mittwoch (9. Dezember 2020) in Berlin auf die verheerende Lage der Kultur- und Veranstaltungsbranche aufmerksam machen.

Protestaktion für Unterstützung der Veranstaltungsbranche

© dpa

Ein Sarg mit der Aufschrift "Veranstaltungsbranche" und das Skelett eines T-Rex sind bei einer Mahnwache der Initiative #AlarmstufeDunkelrot vor dem Brandenburger Tor zu sehen. Gefordert wird eine bessere Unterstützung der Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise.

Vor dem Brandenburger Tor wollen die Veranstalter auch für Nachbesserungen bei den Corona-Hilfen protestieren, wie aus einer Mitteilung von Dienstag hervorgeht. Branchen wie Theater, Museen, die Gastronomie und der Tourismus stürben aktuell aus - das solle das Dinosaurier-Skelett demnach veranschaulichen. Bereitgestellt wird das 12 Meter lange und viereinhalb Meter hohe Tier vom Dinosaurier-Park Altmühltal in Bayern, wie das Museum auf Anfrage bestätigte. Der T. rex lebte nach Angaben der Veranstalter vor 67 Millionen Jahren.
Das Aktionsbündnis fordert für 4,5 Millionen Betroffene angepasste Nothilfen ohne Hürden bei der Antragstellung und Zahlungsverzug, um Insolvenzen zu vermeiden. Die Menschen würden «Weihnachten alleine und ohne Geld gelassen», hieß es weiter. Das Bündnis pocht zudem auf eine Art Kurzarbeitergeld für Selbstständige, das aus Steuermitteln finanziert werden soll. Nach Angaben der Polizei sind rund 100 Teilnehmer für die Mahnwache angemeldet. Das Aktionsbündnis ruft dabei dazu auf, Masken zu tragen und Abstand zu halten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 10. Dezember 2020 08:19 Uhr

Weitere Nachrichten aus Kultur & Events