Berlin sagt Danke: Aktionstag für Ehrenamtliche

Berlin sagt Danke: Aktionstag für Ehrenamtliche

Berlin hat mit einem Aktionstag die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer gewürdigt.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) dankte den Ehrenamtlichen am Samstag (16. Februar 2019) bei einer Feier im Roten Rathaus. Durch ihr Engagement gelinge gutes Zusammenleben in der Stadt. «Berlin sagt auch 2019 Danke für Engagement und mitmenschliche Hilfe, die beitragen, dass unser Berlin die lebens- und liebenswerte Metropole mit Herz bleibt», hatte Müller bereits im Vorfeld des Tages erklärt.

150 Veranstaltungen bei «Berlin sagt Danke!»

Die Veranstaltung «Berlin sagt Danke!» fand in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Etwa 150 Veranstaltungen waren in ganz Berlin geplant, die von rund 135 Organisationen angeboten wurden. Zoo, Abgeordnetenhaus und die Gedenkstätte Berliner Mauer boten beispielsweise freien Eintritt oder kostenlose Führungen an.

Besonderes Programm für engagierte Berliner

Nach Angaben der Staatskanzlei sollten viele Einrichtungen für Ehrenamtliche kostenfrei geöffnet werden. Außerdem wollten einige Museen, Gedenkstätten und Kultureinrichtungen ein besonderes Programm für engagierte Berliner bieten.

40 Prozent der Berliner engagieren sich

Der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses Ralf Wieland sagte in einer Mitteilung zu dem Aktionstag: «Wir in Berlin können uns glücklich schätzen, dass es so viele Ehrenamtliche in Berlin gibt, denen der soziale Zusammenhalt in unserer Stadt nicht egal ist.» Rund 40 Prozent der Berliner seien demnach ehrenamtlich engagiert.
Der Aktionstag war im Jahr 2016 als Dank für die Willkommensinitiativen gegründet worden, die sich für Flüchtlinge eingesetzt hatten. Seit 2017 richtet sich die Aktion auch an alle anderen Ehrenamtlichen. Im vergangenen Jahr haben rund 100 Organisationen mit knapp 160 Angeboten den Aktionstag unterstützt.
Menschen engagieren sich
© dpa

Bürgeraktiv

Stöbern Sie in den Datenbanken von „bürgeraktiv Berlin“, wenn Sie sich engagieren wollen. Oder tragen Sie sich ein - als Hilfesuchender oder Hilfe-Anbieter. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 18. Februar 2019