Riesenparty am Brandenburger Tor fast ohne Zwischenfälle

Riesenparty am Brandenburger Tor fast ohne Zwischenfälle

Willkommen 2018: Auf der großen Silvesterparty am Brandenburger Tor geht es friedlich-fröhlich zu. Ein paar Mal muss die Polizei aber dennoch eingreifen.

Silvester in Berlin

© dpa

Tausende Zuschauer verfolgen die Silvesterparty am Brandenburger Tor. Foto: Ralf Hirschberger

In einer milden Silvesternacht haben viele Berliner und Gäste aus dem In- und Ausland am Brandenburger Tor ins neue Jahr gefeiert. Nach Angaben des Veranstalters kamen mehrere Hunderttausend Menschen zu der Show mit Auftritten von Musikern wie der Spider Murphy Gang, Oli P und Conchita. Die Stimmung war heiter, aber nicht überschwänglich. Die Polizei berichtete in der Nacht von «vereinzelten sexuellen Übergriffen» auf Frauen. Zwei Verdächtige seien festgenommen worden.

Nur wenige Zwischenfälle

Mit Blick auf Unfälle und Notfälle sei es für eine Silvesternacht in Berlin bis kurz nach Mitternacht «erstaunlich ruhig» gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Das gelte nicht nur für die Partymeile, sondern die ganze Stadt. Auf der Partymeile wurden bis kurz nach Mitternacht 95 Erste-Hilfe-Einsätze gezählt. Dabei sei es vor allem um Probleme nach übermäßigem Alkoholgenuss gegangen, sagte die Sprecherin des Veranstalters, Anja Marx.

Schutzzone für Frauen auf der Festmeile

Insgesamt waren in Berlin 1600 zusätzliche Polizisten sowie mehr als 1400 Feuerwehrleute und Rettungskräfte im Einsatz. Auf der Festmeile wurde in einem Zelt des Roten Kreuzes erstmals eine spezielle Anlaufstelle für Frauen angeboten. Sie konnten sich dorthin mit Problemen aller Art werden. Wie viele Frauen, möglicherweise auch wegen sexueller Belästigung, zu dieser Stelle kamen, war in der Nacht nicht zu erfahren. Aus Kreisen der Rettungsdienste hieß es, es sei nicht mehr passiert als in den Vorjahren. Eine Bilanz wird am Montag erwartet.

Rakete explodiert in Krankenwagen

In der Nähe der Partymeile durchschlug eine Feuerwerksrakete ein Seitenfenster eines Krankenwagens und explodierte im hinteren Innenraum. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, denn der Patientenraum war leer. Die beiden Sanitäter saßen vorn in der Fahrerkabine des bereitstehenden Rettungsfahrzeugs, berichtete die Feuerwehr.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 1. Januar 2018