Isabella Rossellini zeigt sich bei Berlinale als tierische «Mamma»

Isabella Rossellini zeigt sich bei Berlinale als tierische «Mamma»

Die Schauspielerin Isabella Rossellini ist bei der 63. Berlinale in der Fortsetzung ihrer Kurzfilmreihe «Green Porno» zu sehen.

Isabella Rossellini

© dpa

Im Film geht es um den Mutterinstinkt im Tierreich. Foto: J. Carstensen/Archiv

In «Mammas» schlüpft die 60-Jährige wieder in unterschiedlichste Tierrollen, dieses Mal, um die Mutterinstinkte der verschiedenen Arten zu erkunden. In der experimentellen Festivalsektion Forum Expanded geht es außerdem um Hélio Oiticica (1937-1980), einen der berühmtesten Künstler Brasiliens. Installationen werden im Museum Hamburger Bahnhof und in der Bäderlandschaft des Liquidroms gezeigt. Die Gruppenausstellung der Reihe wird in ein ehemaliges Krematorium im Wedding ziehen, wie die Internationalen Filmfestspiele Berlin (7.-17. Februar) am Donnerstag mitteilten.

Die Berlinale in Bildern

62. Berlinale Eröffnung

  • 62. Berlinale Eröffnung© dpa
    62. Berlinale Eröffnung
  • 62. Berlinale Eröffnung© dpa
    62. Berlinale Eröffnung
  • 62. Berlinale Eröffnung© dpa
    62. Berlinale Eröffnung

Berlinale 2011 - Preisverleihung

  • Berlinale 2011 - Preisverleihung© dpa
    Berlinale 2011 - Preisverleihung
  • Berlinale 2011 - Preisverleihung© dpa
    Berlinale 2011 - Preisverleihung
  • Berlinale 2011 - Preisverleihung© dpa
    Berlinale 2011 - Preisverleihung

Glamour auf der Berlinale 2010

  • Berlinale 2010 - Premiere "The Ghost Writer"© picture alliance / dpa
    Berlinale 2010 - Premiere "The Ghost Writer"
  • Berlinale 2010 - Premiere "My Name Is Khan"© picture alliance / dpa
    Berlinale 2010 - Premiere "My Name Is Khan"
  • Berlinale 2010 - Premiere "My Name Is Khan"© picture alliance / dpa
    Berlinale 2010 - Premiere "My Name Is Khan"

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 20. Dezember 2013