63. Berlinale zeigt Filme von Gus Van Sant und Ulrich Seidl

63. Berlinale zeigt Filme von Gus Van Sant und Ulrich Seidl

Die Berlinale hat die ersten Filme für den Wettbewerb um den Goldenen Bären bekanntgegeben.

Gus Van Sant

© dpa

Dieses Jahr bei der Berlinale vertreten: Gus Van Sant. Foto: Christophe Karaba

Um die Trophäe der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin (7. bis 17. Februar) konkurriert auch das neue Werk von US-Regisseur Gus Van Sant («Good Will Hunting»): In «Promised Land» spielen Hollywoodstars wie Matt Damon und Frances McDormand mit. Als Weltpremiere ist bei den Berliner Filmfestspielen außerdem der Abschluss der Paradies-Trilogie des Österreichers Ulrich Seidl zu sehen. Nach den bei den Festivals in Cannes und Venedig gezeigten ersten Teilen «Paradies: Liebe» und «Paradies: Glaube» wird in Berlin nun «Paradies: Hoffnung» zu sehen sein, wie das Festival am Donnerstag mitteilte.

Die Berlinale in Bildern

62. Berlinale: Preisverleihung

  • Goldener Bär für den besten Film© dpa
    Goldener Bär für den besten Film
  • Großer Preis der Jury - Silberner Bär© dpa
    Großer Preis der Jury - Silberner Bär
  • Silberner Bär - Beste Regie© dpa
    Silberner Bär - Beste Regie

Berlinale 2011

  • Berlinale 2011© www.enrico-verworner.de
    Berlinale 2011
  • Berlinale 2011© www.enrico-verworner.de
    Berlinale 2011
  • Berlinale 2011© www.enrico-verworner.de
    Berlinale 2011

Glamour auf der Berlinale 2010

  • Berlinale 2010 - Premiere "The Ghost Writer"© picture alliance / dpa
    Berlinale 2010 - Premiere "The Ghost Writer"
  • Berlinale 2010 - Premiere "My Name Is Khan"© picture alliance / dpa
    Berlinale 2010 - Premiere "My Name Is Khan"
  • Berlinale 2010 - Premiere "My Name Is Khan"© picture alliance / dpa
    Berlinale 2010 - Premiere "My Name Is Khan"

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 20. Dezember 2013