Die Senatsverwaltung ist noch nicht wieder im vollen Regelbetrieb tätig.

Die Senatsverwaltung ist noch nicht wieder im vollen Regelbetrieb tätig. Wir bemühen uns aber nach Kräften, Ihre Anliegen zügig zu bearbeiten und auch das Serviceangebot nach und nach wieder zu verstärken. Bitte haben Sie gleichwohl Verständnis, wenn es bei der Bearbeitung von Anfragen noch zu Verzögerungen kommt.

Inhaltsspalte

Ehrenamtliches Engagement

Förderung ehrenamtlicher Projekte von, mit und für Geflüchtete

Die Integration und Inklusion geflüchteter Menschen ist zentrales Ziel des Flüchtlingsmanagements in Berlin. Die beeindruckende Unterstützung von Berliner*innen für geflüchtete Menschen – bei der Begleitung zu Behörden, beim Zugang zu Bildung, bei der Gestaltung von Freizeit, bei der Hilfe nach einer geeigneten Unterkunft, bei der Wahrnehmung von Rechten und vielem mehr – fördert das Land Berlin durch die Bereitstellung von Mitteln. Diese Mittel sollen ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement unterstützen und nachhaltig etablieren.

Für Projekte und Initiativen werden Mittel zur Förderung des freiwilligen Engagements bereitgestellt, um
  • gesellschaftliche Teilhabe geflüchteter Menschen zu befördern
  • Integration und Inklusion geflüchteter Menschen in der Nachbarschaft zu unterstützen
  • Vernetzung von Akteur*innen und Institutionen der Stadtgesellschaft zur nachhaltigen Etablierung bürgerschaftlichen Engagements zu befördern
  • Selbstorganisation von Geflüchteten zu stärken.

Im Fokus der Leistungen stehen die geflüchteten Menschen selber, jedoch nicht nur als Empfänger*innen von Hilfsmaßnahmen, sondern als Ideengeber*innen und Durchführer*innen der Projekte. Den Geflüchteten soll nachweislich die Möglichkeit gegeben werden, eigenverantwortlich bei der Umsetzung der Maßnahmen mitzuwirken und diese aktiv zu formulieren.

Die Ausschreibung, Ausreichung und Abrechnung dieser Mittel erfolgt durch das Land Berlin, Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten. Das Land Berlin förderte bereits in den vergangenen Jahren ehrenamtliche Unterstützer*innen in der Flüchtlingshilfe.

Aktuelles

Wie bereits in den vergangenen Jahren betreut KoordFM fachlich auch in 2021 die Mittelvergabe zur Förderung ehrenamtlichen Engagements von und mit geflüchteten Menschen. Im Rahmen des Doppelhaushaltes 2020/2021 wurden die Fördermittel erhöht. Aufgrund positiver Erfahrungen mit unserer Förderstrategie in den letzten beiden Jahren unter Einbeziehung von divers zusammengesetzten Juries wird die Förderstruktur von 2020 beibehalten, so dass insgesamt ein Volumen von 100.000 € zur Unterstützung von ehrenamtlichen Mini- und Midiprojekten in Berlin zur Verfügung steht.
Zur verstärkten Vernetzung und Nutzung von Synergieeffekten wurde im letzten Jahr ein gut vernetzter Kooperationspartner – Türkischer Bund Berlin-Brandenburg (TBB) – ins Boot geholt und die Förderstruktur zweigeteilt.
Entsprechend unserer bisherigen Ehrenamtsförderung haben wir ein Budget mit 70.000 € für „Midi“-Projekte aufgesetzt und das Volumen mit einem Antragskorridor zwischen 3.000 € und 10.000 € deutlich komfortabler ausgestattet.
Der Förderaufruf unserer Midi-Projekte wurde am 1. März 2021 veröffentlicht und über unsere verschiedenen Verteiler sowie auf unserer Webseite veröffentlicht. Formulare und Anträge können weiter unten auf dieser Seite heruntergeladen werden. Die genauen Förderbedingungen sind ebenso hinterlegt.

Förderprojekte 2020

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Im Rahmen der Projektförderung 2020 haben wir allen Projektteilnehmer*innen die Aufnahme eines professionellen Videoclips ermöglicht, in welchem die Projekte zusammenfassend erläutert wurden. Die einzelnen Videos werden ebenfalls in kürze auf unserer Webseite veröffentlicht.

Mini-Projekte (Kaleidoskop 2021)

Kaleidoskop3
Bild: TBB

Das Kaleidoskop 2021 wird durch das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) gefördert und vom Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) realisiert.

Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des TBB und des Interkulturellen Kompetenznetzwerks für Migrant*innen-organisationen Berlin IKMO. Nachfolgend können Sie das Antragsformular und den Finanzierungsplan herunterladen.

Angebotsformular MiniProjekt

PDF-Dokument (209.3 kB)

Finanzierungsplan MP 2021

XLSX-Dokument (162.8 kB)

Midi-Projekte

Der Bewerbungszeitraum für die Midi-Projekte geht vom 01.03-15.04.2021.

Merkblatt Zuwendungsempfänger

PDF-Dokument (235.0 kB)

Förderaufruf 2021

PDF-Dokument (374.6 kB)

Förderantrag 2021

PDF-Dokument (242.0 kB)

Finazierungsplan 2021

XLSX-Dokument (14.1 kB)

Empowerment von Geflüchteten und Förderung des Ehrenamtes in Berlin - 10.12.2020

In der Videoveranstaltung der Integrationssenatsverwaltung am 10. Dezember, the human rights day – ein Gedenktag zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 – ging es um die noch immer eingeschränkten Rechte und Teilhabechancen von Menschen, die infolge Diskriminierung, Verfolgung, Katastrophen, Krieg, individueller Lebenskonzepte unter erschwerten bis menschenunwürdigen Bedingungen leben. Mit einem Zitat von Nelson Mandela eröffnete die Leiterin der Koordinierungsstelle Flüchtlingsmanagement und Moderatorin, Sybill Schulz, den Expert*innentalk: “Die Befreiung von der Unterdrückung ist ein Menschenrecht und das höchste Ziel jedes freien Menschen.”
Um die Bedürfnisse und Lebensbiografien von geflüchteten Menschen in den Blick zu nehmen, ihr Engagement und ihr Potential sichtbar zu machen, sind Geflüchtete als Expert*innen ihrer Selbst mit Vertreter*innen aus Senat und Bezirken, aus Hochschule und Migrantenorganisationen, mit Initiativen und engagierten Einzelpersonen ins Gespräch gekommen. Der Integrationsstaatssekretär Daniel Tietze würdigte in seinem Grußwort das breite Engagement von Geflüchteten in Berlin in den letzten Jahren und deren Sichtbarkeit in allen Lebensbereichen.
Die Initiatorin der Expert*innentalks und Veranstaltungsmoderatorin befragte die Podiumsgäste zur Bedeutung des Internationalen Tages für Menschenrechte. Beleuchtet wurde dieser Jahrestag unter den aktuellen Herausforderungen der Pandemie und zugleich die Hindernisse in der Partizipation, im Engagement vor Ort in Gemeinschaftsunterkünften und im Sozialraum diskutiert. Weitere Podiumsgäste waren Francisco José Cárdenas Ruiz, Koordinator für Flüchtlingsfragen vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Elisa Barth vom TBB, Saeed Kalanaki, Projektteilnehmer „Be visible“, und Jaime Beck, Protagonist der Fotoausstellung. Zugeschaltet wurden Vertreter*innen von geförderten Projekten aus verschiedenen Bezirken, die von den aktuellen Umsetzungen und coronabezogenen Stolpersteinen sehr anschaulich auf Deutsch und Englisch berichteten. Auch gab es Einblick in die Ursprünge ihres Engagements und in die eine oder andere persönliche Fluchtgeschichte.

Folgende Projekte haben sich in Form einer „Speakers corner“ vorgestellt:
  • Frauen in Aktion, Joliba e.V.
  • Dialog-Empowerment-Integration, Orschina e.V.
  • Lernbeigleiter*innen für Flüchtlingskinder, Lupine Mentoring e.V.
  • Stadterkundung als initiierter Spaziergang, Uta Popkes
  • Kennenlernen im Kiez, Kleiner Fratz GmbH
  • Mentoringprogramm, Migloom e.V.
  • Radio Exile, Muhammed Abdelbaset und Mohamed Elgallad
  • Empowerment russischsprachiger LGBT-Community, LGBT Life
  • Pulscamp, Kamal Al Khayat

Aufnahme der Videokonferenz

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Geförderte Projekte

Zur Förderung ehrenamtlichen Engagements zur Unterstützung der Arbeit mit geflüchteten Menschen werden seit 2018 Fördermittel zur Verfügung gestellt. Alle bisher geförderten Projekte, können Sie der nachfolgenden Tabellen entnehmen:

Ehrenamtsförderung 2020

PDF-Dokument (31.2 kB)

Ehrenamtsförderung 2019

PDF-Dokument (30.3 kB)

Ehrenamtsförderung 2018

PDF-Dokument (233.1 kB)