Paul Verhoeven ist Jury-Präsident der Berlinale 2017

Paul Verhoeven ist Jury-Präsident der Berlinale 2017

Wer gewinnt den Goldenen Bären? Darüber entscheidet die Jury der Berliner Filmfestspiele. Jetzt gab die Berlinale bekannt, dass Paul Verhoeven Präsident der Internationalen Jury wird.

Paul Verhoeven

© dpa

Der Regisseur Paul Verhoeven hat den Vorsitz der Jury der Berlinale 2017.

Regisseur Paul Verhoeven (bekannt unter anderem von den Filmen «Basic Instinct» und «RoboCop») wird Jury-Präsident der 67. Berlinale. Der 78-jährige Niederländer leitet damit das Gremium, das über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären entscheidet. Das teilten die Internationalen Filmfestspiele Berlin am 09. Dezember 2016 mit.

Paul Verhoeven: Meister aller Klassen

«Mit Paul Verhoeven haben wir einen Regisseur als Jury-Präsidenten, der in den unterschiedlichsten Genres sowohl in Europa als auch in Hollywood gearbeitet hat», erklärte Festivalchef Dieter Kosslick. «In der Bandbreite seines Filmschaffens spiegelt sich seine kreative, vielfältige Verwegenheit und sein Experimentierwillen.»

Verhoevens «Elle» ist mit Chancen auf den Europäischen Filmpreis

Verhoevens aktueller Film «Elle» mit Isabelle Huppert in der Hauptrolle ist für den Europäischen Filmpreis nominiert, der an diesem Samstag in Breslau vergeben wird. In der Kategorie Bester Europäischer Spielfilm konkurriert «Elle» unter anderem mit dem deutschen Vater-Tochter-Drama «Toni Erdmann» von Maren Ade.

«Elle» ab 02. Februar 2017 in den deutschen Kinos

Das Vergewaltigungsdrama «Elle» war einer der Aufreger beim diesjährigen Cannes-Festival. Der französische Leinwandstar Isabelle Huppert spielt in dem Psychothriller eine Frau, die durch sado-masochistische Abgründe geht und dabei versucht, ein Kindheitstrauma zu überwinden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. Dezember 2016