Anmeldung
 
Openerbild: Panorama Berlin
Die Berliner Verwaltung ist die größte Arbeitgeberin in der Region. Rund 120.000 Beschäftigte der unmittelbaren Landesverwaltung setzen sich täglich dafür ein, dass Berlin als pulsierende Metropole und als Zuhause für 3,7 Millionen Menschen funktioniert. Hierbei bilden die Dienstkräfte des allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienstes das Rückgrat der Berliner Verwaltung.



Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport sucht ab dem 01.01.2020, unbefristet, eine/einen

Referentin/Referent im Bereich Rückkehrmanagement (w/m/d)

Kennziffer: I 03/2019

Besoldungsgruppe/Entgeltgruppe: A 14/E 14 TV-L

 

Vollzeit mit 40 bzw. 39,4 Wochenstunden
Teilzeitbeschäftigung ist möglich.


Es ist davon auszugehen, dass die derzeit mit den Aufgaben betraute Dienstkraft sich um die Stelle bewerben wird.
 

Beschreibung des Aufgabengebietes

 
 
  • Juristische Bearbeitung komplexer Grundsatz- und Einzelvorgänge des Bereichs Ausländer- und Asylrecht
  • Fachaufsicht über das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten - Abteilung IV (Ausländerbehörde)
  • Grundsatzfragen der Aufenthaltsbeendigung und des Rückkehrmanagements
  • Erarbeitung von Bundesratsinitiative
  • Begleitung von Gesetzesvorhaben
  • Erstellung von Vorbereitungen für die Hausleitung für parlamentarische und sonstige Gremien
  • Vertretung der Senatsverwaltung für Inneres und Sport in ressortübergreifenden und Bund-Länder-Gremien
  • Mitarbeit bei I D 2

Es handelt sich um eine sicherheitsempfindliche Tätigkeit. Für die Wahrnehmung des Aufgabengebietes ist daher die Bereitschaft zur Durchführung einer erweiterten Sicherheitsüberprüfung (SÜ 2) nach dem Berliner Sicherheitsüberprüfungsgesetz erforderlich.
 


Formale Anforderungen

 
Für Beamtinnen und Beamte:
 
  • Erfüllung der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Laufbahnfachrichtung allgemeiner Verwaltungsdienst, Laufbahnzweig nichttechnischer Verwaltungsdienst
  • ein abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften und die Befähigung zum Richteramt (2. Staatsprüfung)
  • Bewerberinnen und Beweber müssen mindestens ein Amt der Besoldungsgruppe A 13 innehaben und die laufbahnrechtliche Probezeit bereits abgeschlossen haben oder kurz vor der Beendigung der laufbahnrechtlichen Probezeit stehen
  • die Ausschreibung richtet sich im Rahmen der Personalentwicklung ausschließlich an Beförderungsbewerbende

Für Tarifbeschäfitgte:
 
  • ein abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften und die Befähigung zum Richteramt (2. Staatsprüfung)
 

Fachliche Anforderungen


Für die Wahrnehmung des Aufgabengebietes sind von Vorteil:
 
  • Kenntnisse des Ausländer- und Asylrechts
  • Kenntnisse des Verwaltungsrechts, des Verwaltungsverfahrens- und Verwaltungsprozessrechts
  • Kenntnisse der Arbeitsabläufe zwischen Hauptverwaltung und Parlament
  • Kenntnisse des Staatsrechts
  • Kenntnisse des Europarechts
  • Kenntnisse der Arbeitsabläufe der EU-, Bundes und Ländergremien
  • Kenntnisse des Verhaltungshandelns (Aufbau- und Ablauforganisation der Berliner Verwaltung; Gemeinsame Geschäftsordnung der Berliner Verwaltung - GGO I)
  • IT-Grundkenntnisse in Standardanwendungen
 

Außerfachliche Anforderungen


Für die Wahrnehmung des Aufgabengebietes wird eine belastbare, organisationsfähige, kooperationsfähige sowie ziel- und ergebnisorientierte Persönlichkeit.
 

Weitere Hinweise


Das detaillierte Anforderungsprofil kann über den Button „weitere Informationen“ abgerufen werden. Es wird empfohlen, das Anforderungsprofil zu speichern, da es nach dem Ende der Ausschreibungsfrist auf dem Karriereportal nicht mehr einsehbar ist.

Derzeit sind in der ausgeschriebenen Besoldungsgruppe bzw. Entgeltgruppe in unserer Verwaltung Frauen unterrepräsentiert. Gemäß Frauenförderplan haben wir uns verpflichtet, Frauen in diesen Besoldungsgruppen bzw. Entgeltgruppen besonders zu fördern. Daher werden Frauen besonders dazu aufgefordert, sich zu bewerben, und werden bei gleichwertiger Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) bevorzugt berücksichtigt.

Anerkannte Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Menschen mit Migrationshintergrund und Angehörige ethnischer Minderheiten werden ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben. Die Auswahl wird aufgrund der Eignung getroffen.

Personalüberhangkräfte sind aufgefordert, sich im Rahmen dieser Ausschreibung selbst zu bewerben.

Wir sind ein familienfreundlicher Arbeitgeber und durch die berufundfamilie gGmbH zertifiziert. Die Instrumente des „Familienbewussten Führens“ werden aktiv zur Verfügung gestellt. Dies schließt flexible Arbeitszeit- und Arbeitsortregelungen - auch für Führungskräfte - mit ein.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir etwaige Ihnen mit der Wahrnehmung von Vorstellungsgesprächen verbundene Kosten nicht übernehmen können.
 

Bewerbung


Bitte bewerben Sie sich online über den Button „Jetzt bewerben!“

Laden Sie dort mindestens folgende Anlagen hoch:
 
  • Anschreiben
  • Lebenslauf mit tabellarischer Tätigkeitsübersicht
  • bei Bewerberinnen und Bewerbern, die im öffentlichen Dienst tätig sind, eine Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht (unter Angabe der personalaktenführenden Stelle)
  • aktuelle dienstliche Beurteilungen oder Zeugnisse (nicht älter als 12 Monate)

Sollte eine entsprechende Beurteilung oder ein entsprechendes Zeugnis nicht vorliegen, leiten Sie bitte deren bzw. dessen Erstellung ein und weisen Sie hierauf in Ihrem Motivationsschreiben hin.
 

Bewerbungsfrist


04.10.2019
 

Ansprechpartner für Ihre Fragen


Aylin Bez
Zentraler Service - Zentrales Bewerbungsbüro
030 / 90223-2420