Anmeldung
 
Die Berliner Verwaltung ist die größte Arbeitgeberin in der Region. Mehr als 120.000 Beschäftigte sorgen täglich dafür, dass die Stadt mit ihren 3,7 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern funktioniert. 

Berlin wächst! Um dieses Wachstum zu gestalten, sind viele Fachkräfte nötig – dabei kommt der Finanzverwaltung eine zentrale Rolle zu. Wir bieten ein breit gefächertes Aufgabenspektrum, zukunftsorientierte Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten und einen sicheren, familienfreundlichen Arbeitsplatz.

Die Senatsverwaltung für Finanzen sucht eine/einen

Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter für Selbstversicherung (m/w/d)

 

Kennziffer: SenFin VD 85/2019

Besoldungsgruppe: A 10* (*Bewertungsvermutung)

Entgeltgruppe: 10

Besetzbar: ab 01.11.2019 (unbefristet)

Vollzeit mit 40 bzw. 39,4 Wochenstunden (Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.)


Das Aufgabengebiet wird zunächst noch parallel von der bisherigen Stelleninhaberin wahrgenommen, um einen strukturierten Wissenstransfer zu gewährleisten.

Formale Voraussetzungen:

  • Als Beamtin bzw. Beamter

    Erfüllung der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes, Laufbahnzweig des nichttechnischen Verwaltungsdienstes (ehemals gehobener nichttechnischer Dienst der allgemeinen Verwaltung).
     
  • Als Tarifbeschäftigte bzw. Tarifbeschäftigter

    Ein abgeschlossenes (Fach-) Hochschulstudium vorzugsweise Bachelor of Law oder Bachelor Verwaltung und Recht oder gleichwertige Fähigkeiten und Kenntnisse (z. B. vergleichbare Studienabschlüsse / Verwaltungslehrgang II).

Wir bieten Ihnen:

  • eine individuelle Personalentwicklung mit vielfältigen Angeboten der Fort- und Weiterbildung
  • eine sehr gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Zertifikat Audit berufundfamilie)
  • flexible Arbeitszeitmodelle (u.a. Gleitzeit und Arbeiten in Teilzeit)
  • ein modernes Gesundheitsmanagement mit betrieblichen Sport- und  Gesundheitsangeboten
 

Ihr Arbeitsgebiet:

 
Das Referat VD A ist für die Vereinnahmung von Erbschaften, die aufgrund eines Testaments Berlin zugewendet werden oder aufgrund des fiskalischen Erbrechts an Berlin fallen sowie andere an Berlin fallende Vermögen zuständig. Darüber hinaus fungiert es als zentrale Prüf- und Regulierungsstelle für Schäden im Kfz-Bereich für die Berliner Hauptverwaltung und die Bezirke Berlins, im Bereich der übrigen Schäden für die Hauptverwaltung.

Das zu besetzende Aufgabengebiet umfasst u. a. die:

• Sachbearbeitung von Schadensfällen
• Ermittlung der in Betracht kommenden rechtlichen Haftungsnormen
• eigenständige Prüfung des Vorliegens der Haftungsvoraussetzungen unter Festlegung und Ermittlung des entscheidungserheblichen Sachverhalts bei Einbezug externer Informationsquellen (z. B. Zeugenaussagen, Polizeiberichte)
• abschließende individuelle Entscheidungsfindung, ggf. unter Abwägung bestehender Prozessrisiken, mit interner und externer Bindungswirkung
• Erstellung von Stellungnahmen bei Petitionen gegenüber dem Petitionsausschuss unter Einbindung der Hausleitung
 
Sie finden sich im Profil wieder? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung bis zum 20.09.2019. Die vollständigen und verbindlichen Stellenanforderungen entnehmen Sie bitte dem Anforderungsprofil im Abschnitt „weitere Informationen“.

Ansprechpartnerin für Ihre Fragen:

Frau Funk
(030) 9020 - 3111
 
Erforderliche Bewerbungsunterlagen:

 
Bitte bewerben Sie sich mit einem aussagekräftigen Motivationsschreiben, einem tabellarischen Lebenslauf, einem Nachweis über Ihren Studienabschluss und einer aktuellen Beurteilung bzw. einem aktuellen Zwischen- oder Arbeitszeugnis (nicht älter als ein Jahr). Sollte keine aktuelle Beurteilung bzw. kein aktuelles Zwischen- oder Arbeitszeugnis vorliegen, werden die Bewerberinnen bzw. Bewerber gebeten, die Erstellung einzuleiten.
 
Bitte beachten Sie, dass nur Bewerbungen mit vollständig vorliegenden Unterlagen berücksichtigt werden können.

Hinweise:
 
Anerkannte schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Bei Angehörigendes öffentlichen Dienstes wird um eine Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht (auch durch den Personalrat und die Frauenvertretung sowie ggf. die Schwerbehindertenvertretung) gebeten.

Bitte beachten Sie, dass Kosten (einschl. Fahrtkosten etc.), die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, nicht erstattet werden können.