Anmeldung
 
Die Berliner Verwaltung ist die größte Arbeitgeberin in der Region. Rund 120.000 Beschäftigte der unmittelbaren Landesverwaltung sorgen täglich dafür, dass Berlin als pulsierende Metropole und als Zuhause für 3,7 Millionen Menschen funktioniert.

Das Bezirksamt Reinickendorf von Berlin ist ein Teil der Berliner Verwaltung und erbringt als kommunaler Dienstleister mit seinen Dienstkräften eine Vielzahl von unterschiedlichen bürgernahen Leistungen, insbesondere für die Reinickendorfer Einwohnerinnen und Einwohner. Der Bezirk Reinickendorf begeistert durch seinen großen Facettenreichtum. Jeder der 11 Ortsteile ist individuell und unvergleichlich. Beschaulicher Dorfcharakter in Lübars trifft auf urbanes Leben im Märkischen Viertel. Ebenso spannend und vielseitig ist die Arbeit im Bezirksamt Reinickendorf von Berlin. Seien auch Sie ein wichtiger Teil und bewerben sich jetzt! 

Das Bezirksamt Reinickendorf von Berlin; Abteilung Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales - Amt für Soziales sucht ab 01.08.2019, unbefristet, eine/einen

Sachbearbeiter/in (m/w/d) in einer Arbeitsgruppe Leistungen nach dem 3. und 4. Kapitel SGB XII außerhalb von Einrichtungen und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Kennzahl: 2019-162-7592

Besoldungsgruppe/Entgeltgruppe gem. TV-L: A10, E09 Fgr. 1
Stellenbezeichnung: Stadtoberinspektor/in bzw. Tarifbeschäftigte/r
Vollzeit mit 40 bzw. 39,4 Wochenstunden (Eine Teilzeitbeschäftigung ist möglich, wenn sich im Auswahlverfahren geeignete Besetzungskonstellationen ergeben sollten.)

 

Ihr Arbeitsgebiet umfasst:

Sachbearbeitung:
  • Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch (SGB XII) und Leistungen der Grundsicherung im Alter und  bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel SGB XII außerhalb von Einrichtungen;
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) und
  • Leistungen nach dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz.

Fach- und Sachaufgaben:
Umfassende Sachbearbeitung von Hilfen im Rahmen des SGB XII und des AsylbLG:
  • Entgegennahme bzw. Aufnahme von Anträgen, Beratung zu Sozialleistungen, Bewilligung und Zahlbarmachung von Leistungen unter Beachtung aller vorrangigen Leistungen und des Einsatzes von Einkommen und Vermögen;
  • Bearbeitung laufender Vorgänge, Zahlbarmachung von Ansprüchen unter Beachtung einer überdurchschnittlichen hohen Verantwortung;
  • Kontakt und Gesprächsführung mit teilweise schwierigem Klientel;
  • Verfolgung von Kostenersatzansprüchen und zu Unrecht gezahlter Sozialhilfe;
  • Bearbeitung aller Anträge nach § 44 SGB X auf Rücknahme eines rechtswidrigen nicht begünstigenden Verwaltungsakts.

Weitere Einzelheiten können dem Anforderungsprofil entnommen werden, das unter "Weitere Informationen" aufgerufen oder in der Fachabteilung (siehe Ansprechpartner/innen) angefordert werden kann.
 

Sie haben:

  • Beamtinnen/Beamte:    
   die Laufbahnbefähigung und erfüllen die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für das erste Einstiegsamt Laufbahngruppe 2 (ehemals
   gehobener Dienst) des Allgemeinen Verwaltungsdienstes.
   Es können sich auch Regierungs-/Stadtinspektorinnen/-inspektoren auf Probe, die ihre Probezeit demnächst beenden, bewerben.
  • Tarifbeschäftigte:
   einen Studienabschluss (Bachelor) in "Öffentliche Verwaltungswirtschaft" oder
   einen Studienabschluss (Bachelor/Diplom) in einem für die Aufgabenwahrnehmung geeigneten Studiengang oder
   einen sonstigen Ausbildungsabschluss verbunden mit einem abgeschlossenen Verwaltungslehrgang II oder
   einen Ausbildungsabschluss zur/zum Verwaltungsfachangestellten mit der Bereitschaft, zu gegebener Zeit den Verwaltungslehrgang II zu
   absolvieren.
 

Unsere Anforderungen:

  • Erwünscht für die Wahrnehmung des Aufgabengebietes sind umfassende Kenntnisse des SGB I, X und XII. Kenntnisse des SGB II und des Fachverfahrens Open/ProSoz sollten sich kurzfristig angeeignet werden können. Vorausgesetzt wird der anwendungssichere Umgang mit der Standardsoftware Office (MS-Word und –Excel). (fachliche Kompetenzen)
  • Erwartet wird ein hohes Maß an Selbstständigkeit. Sehr wichtig für die Wahrnehmung des Aufgabengebietes sind darüber hinaus Belastbarkeit, Leistungs – und Entscheidungsfähigkeit sowie eine ausgeprägte Dienstleistungsorientierung und Diversity-Kompetenz. Wichtig ist die Fähigkeit, sich sowohl mündlich als auch schriftlich flüssig, präzise und eindeutig auszudrücken. Weiterhin sind eine gute Organisations- und Kommunikationsfähigkeit sowie Prioritätensetzung wichtig. Wünschenswert ist außerdem eine gute Konfliktfähigkeit. (außerfachliche Kompetenzen)

Sie finden sich im Profil wieder? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung bis zum 12.07.2019. Die vollständigen und verbindlichen Stellenanforderungen entnehmen Sie bitte dem Anforderungsprofil im Abschnitt „weitere Informationen“.
 

Erforderliche Bewerbungsunterlagen:

Bei der Erstellung Ihrer Bewerbung fügen Sie bitte folgende Anhänge unter den Angabe der Kennzahl 2019-162-7592 als Datei bei:
1. ein Bewerbungsschreiben (mit vollständiger Anschrift, Angabe der Telefonnummer und der E-Mail-Adresse),
2. einen tabellarischen und lückenlosen Lebenslauf,
3. einen Nachweis über die geforderte Qualifikation,
4. aktuelle dienstliche Beurteilungen bzw. Arbeitszeugnisse und
5. ggf. eine Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht.
Von der Übersendung von Bewerbungsunterlagen in Papierform bitten wir abzusehen.
 

Ansprechpartner/in für Ihre Fragen:

Detaillierte Auskünfte erhalten Sie - auch in einem persönlichen Gespräch oder Telefonat - bei den folgenden Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern:
  • Fachabteilung: Herr Ahlers, 030/90294-4092.
  • Personalmanagement: Herr Wartenberg, 030/90294-2095.
 

Hinweise:

  • Anerkannte schwerbehinderte Menschen oder diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 
  • Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, welche die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich gewünscht.
  • Die Auswahl soll in einem standardisierten Auswahlverfahren erfolgen.
  • Wir behalten uns vor, die formelle Eignung - je nach Bewerbendenlage - in einem zweistufigen Verfahren festzustellen: schriftlicher Eignungstest; Bewerbungsgespräch/Interview. Die jeweiligen Ergebnisse entscheiden über die Zulassung zur nächsten Stufe des Bewerbungsverfahrens.
  • Im Rahmen des Auswahlverfahrens ist eine aktuelle dienstliche Beurteilung bzw. ein aktuelles Arbeitszeugnis (nicht älter als 10 Monate) zu berücksichtigen. Soweit eine entsprechende dienstliche Beurteilung bzw. ein entsprechendes qualifiziertes Arbeitszeugnis nicht vorliegt, wird gebeten, die Erstellung einzuleiten und den Bewerbungsunterlagen diese als Fotokopie beizufügen. 
  • Im Auswahlverfahren entstehende Kosten können nicht erstattet werden. Ebenso können Bewerbungsunterlagen nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankiertet Rückumschlag beigefügt ist oder die notwendigen Informationen für den Versand per Fachpost mitgeteilt werden.
  • Da das Verfahren derzeit noch nicht komplett barrierefrei ist, wenden Sie sich im Bedarfsfall bitte direkt an den Fachbereich Personalmanagement, Frau Paulson, Tel. 030/90294 2092.


Weitere Informationen zum Bezirksamt Reinickendorf unter: https://www.berlin.de/ba-reinickendorf/ und zur Berliner Verwaltung unter: http://www.berlin.de/karriereportal