Senat macht Hotels keine Hoffnung auf schnelle Öffnung

Senat macht Hotels keine Hoffnung auf schnelle Öffnung

Berliner Hotels und Pensionen müssen sich wohl noch einen Monat gedulden, ehe sie wieder Touristen aufnehmen können.

Matthias Kollatz

© dpa

Matthias Kollatz (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz.

Bei weiter sinkenden Corona-Infektionszahlen sei damit zu rechnen, dass Beherbergungsbetriebe Teil eines für den 18. Juni geplanten Öffnungsschrittes seien, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am 18. Mai 2021 nach der Senatssitzung. Nach seinen Angaben verständigte sich der Senat auf einen Stufenplan: Er sieht nach den ersten Öffnungen in dieser Woche, die etwa die Außengastronomie oder Museen umfassen, weitere Schritte im Abstand von je zwei Wochen vor. Details, welche Lockerungen in der nächsten Stufe ab 4. Juni und dann in einem weiteren Schritt ab 18. Juni greifen sollen, nannte Kollatz indes nicht. Das komplexe Paket werde im Verlauf dieser Woche veröffentlicht, sagte der Senator. Voraussichtlich am 1. Juni wolle es der Senat in eine Verordnung gießen, also endgültig beschließen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 18. Mai 2021