Inhaltsspalte

Präsident des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg in den Ruhestand versetzt

Pressemitteilung vom 28.02.2013

Der Präsident des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg, des größten Landesarbeitsgerichts in Deutschland, Herr Dr. Gerhard Binkert, wurde heute in den Ruhestand verabschiedet.

Im Rahmen eines Empfangs in den Räumlichkeiten des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg sprach die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen dem scheidenden Präsidenten Worte des Dankes und der Anerkennung für sein berufliches Lebenswerk im Dienste der Arbeitsgerichtsbarkeit aus. Dr. Binkert erklärte seinerseits, er sei stets von seinem Beruf als Arbeitsrichter begeistert gewesen und sei dankbar, diesen Beruf für diese lange Zeit ausgeübt haben zu dürfen.

Er stellte heraus, dass die Arbeitsgerichtsbarkeit funktioniere. Bei einer durchschnittlichen Verfahrensdauer von nur 3,9 Monaten in der ersten Instanz und nur 4,6 Monaten beim Landesarbeitsgericht werde sie ihrer Aufgabe, rasch und praxisgerecht zu entscheiden, gerecht. Darauf sei er sehr stolz.

Dr. Binkert absolvierte seine juristische Ausbildung in Saarbrücken, war sodann in der Zeit von 1976 bis 1981 wissenschaftlicher Assistent an der Freien Universität Berlin und von 1982 bis 1983 Justitiar in der Senatsarbeitsverwaltung. Er trat 1983 in die Berliner Arbeitsgerichtsbarkeit ein und wurde 1992 zum Vorsitzenden Richter am Landesarbeitsgericht ernannt. Seit dem 27.03.2007 war er Vizepräsident des zu diesem Zeitpunkt fusionierten Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg und seit 2011 dessen Präsident.