Außerordentliche fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung der Geschäftsführerin des DMSG Landesverband Berlin e.V.

Pressemitteilung vom 20.10.2010

Das Arbeitsgericht Berlin hat heute über die Rechtmäßigkeit einer außerordentlichen fristlosen, hilfsweise ordentlichen Kündigung wegen des Vorwurfs von Zahlungen durch die Klägerin an Bekannte, ohne dass diesen Leistungen bzw. Ansprüche zugrunde lagen, verhandelt.

Das Gericht hat der Beklagten eine Erklärungsfrist auf den Inhalt eines umfangreichen Schriftsatzes der Klägerin eingeräumt und Termin zur Verkündung einer Entscheidung anberaumt auf:

Montag, 22. November 2010, 8:55 Uhr, Saal 513.

Az. 56 Ca 10766/10