Gage für ausgefallene Drehtage bei einer Schauspielerin

Pressemitteilung vom 27.05.2010

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg verhandelt in seiner Sitzung am

Freitag, 28. Mai 2010, 11:00 Uhr, Saal 233

im Dienstgebäude Magdeburger Platz 1, 10785 Berlin über einen geltend gemachten Anspruch auf Gage für einen Drehtag der ZDF-Serie „SOKO Leipzig“. Dieser zunächst angesetzte Drehtag war kurzfristig verschoben worden und ist dann gänzlich entfallen. Die – bekannte – Schauspielerin begehrt nun die Gage auch für den ausgefallenen Drehtag. Das Arbeitsgericht hatte ihre Klage abgewiesen und erklärt, im Vertrag sei nur die voraussichtliche Anzahl der Drehtage vereinbart worden, so dass auch nur die tatsächlich angefallenen Drehtage vergütet werden müssten. Hiergegen wendet sich die Schauspielerin in der Berufungsinstanz.

10 Sa 359/10